Pharmazie Studium

Apotheker arbeiten in einem spannenden, von Naturwissenschaften geprägten Beruf. Hier übernehmen sie Verantwortung in der Arzneimittelberatung der Bevölkerung oder beteiligen sich in der Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten. Du suchst ein anspruchsvolles Studium, das dich auf einen interessanten Beruf vorbereitet, in dem du auch noch gut verdienen kannst? Dann ist Pharmazie das richtige Studium für dich!

Allgemeine Infos zum Pharmazie Studium

Im Pharmazie Studium beschäftigst du dich mit Chemie, Biologie, Mathematik, Physik und Medizin. Dem Studium eilt dabei der Ruf voraus, schwierig und anstrengend zu sein. Da ist durchaus was Wahres dran, denn gleich zu Beginn des Studiums kommen anspruchsvolle und lernintensive Inhalte auf dich zu. Diese sind von Hochschule zu Hochschule größtenteils gleich, denn Pharmazie ist ein zentral organisiertes Studium, in dem du drei Prüfungen auf dem Weg zum Staatsexamen absolvierst.

Du kannst Pharmazie inzwischen auch auf Bachelor und Master studieren, erhältst dann aber keine Zulassung als Apotheker. Dieser Weg ist also nur zu empfehlen, wenn du schon weißt, dass du in die Forschung, Industrie oder Verwaltung möchtest.

Auf einen Blick

Bachelor

Dauer: 8 Semester

Form: Vollzeit

Alle Infos zu den verschiedenen Studienformen

Abschluss: Staatsexamen

Infos zu den unterschiedlichen Bachelorabschlüssen

Besonderheiten: Pharmazie kannst du an 22 Hochschulen in 14 Bundesländern studieren.

Studieninhalte

Das Pharmazie Studium dauert acht Semester (wobei längeres Studieren weit verbreitet ist) und schließt dann noch ein praktisches Jahr an. In den ersten vier Semestern, dem Grundstudium, befasst du dich mit allen Bereichen der Naturwissenschaften: Chemie, Mathematik, Physik und Biologie. Dieser Teil des Studiums schließt mit dem ersten Abschnitt der pharmazeutischen Prüfung, einer schriftlichen Prüfung, ab. Während des Grundstudiums absolvierst du auch deine Famulatur. Während dieses Praktikums, verbringst du vier Wochen in einer öffentlichen Apotheke und vier Wochen in einer pharmazeutischen Stelle deiner Wahl.

Im Hauptstudium befasst du dich dann mit Pharmazeutik. Auch hier steht am Ende eine Teilprüfung deines Staatsexamens an, dieses Mal eine mündliche Prüfung.

Damit hast du das Studium abgeschlossen und gehst ins praktische Jahr. Wie in der Famulatur findet die erste Hälfte des Jahrs in einer öffentlichen Apotheke statt und die zweite in einem pharmazeutischen Bereich, den du dir aussuchen kannst. Am Ende steht erneut eine Prüfung. Mit ihrem erfolgreichen Abschluss erhältst du die Approbation als Apotheker.

Übliche Module im Grundstudium

  • Allgemeine, anorganische und organische Chemie
  • Pharmazeutische Analytik
  • Mathematik und Physik
  • Arzneiformellehre
  • Allgemeine und Humanbiologie

Übliche Module im Hauptstudium

  • Biochemie und Pathobiochemie
  • Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
  • Arzneistoffe
  • Medizinische Chemie und Arzneistoffanalytik
  • Pharmakologie und Klinische Pharmazie

Voraussetzungen

Formal:

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Persönlich:

  • Naturwissenschaftliche Begabung
  • Gewissenhaftigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Durchhaltevermögen
Ein Apotheker arbeitet im Labor.

Numerus Clausus

Für ein Pharmaziestudium brauchst du gute Noten oder einige Wartesemester. Jeweils 20 Prozent der Studienplätze in Pharmazie werden zentral über den NC und über die Zahl der Wartesemester vergeben. Hier konkurrierst du mit anderen Bewerbern aus deinem Bundesland. Dementsprechend schwankt der NC von Bundesland zu Bundesland. In den vergangenen Jahren lag er je nach Semester und Bundesland zwischen 1,0 und 2,4.

Tendenziell ist er in Wintersemestern höher, weil da mit den frischen Abiturienten größere Konkurrenz herrscht als im Sommer. Allerdings werden die anderen 60 Prozent der verfügbaren Studienplätze von den Unis selbst vergeben. Hier spielt der NC zwar auch eine Rolle, ist aber nicht das einzige Kriterium.

NC-Beispiele für Pharmazie

Wir haben für dich einige NC-Beispiele der letzten Semester für Pharmazie herausgesucht, so kannst du dir einen schnellen Überblick verschaffen:

Semester

NC

Wartesemester

Sommersemester 2018

Zwischen 1,2 und 2,3

13

Wintersemester 2017/2018

Zwischen 1,0 und 1,8

2

Sommersemester 2017

Zwischen 1,2 und 2,1

5

Wintersemester 2016/2017

Zwischen 1,0 und 1,5

3

Sommersemester 2016

Zwischen 1,1 und 2,4

5

Bewerbung

Die Bewerbung für einen Studienplatz für Pharmazie erfolgt zentral über hochschulstart.de. Solltest du keinen Studienplatz nur über deinen NC oder die Anzahl deiner Wartesemester bekommen, spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören Einzelnoten im Abitur (meist Deutsch, Mathe und Chemie), dein Abschneiden beim Mediziner-Test, eine eventuelle Berufsausbildung und -tätigkeit, deine Ortspräferenz hinsichtlich der Hochschule und ein Auswahlgespräch.

Fristen

Staatliche Hochschulen:

Sommersemester: bis 15. Januar
Wintersemester: bis 15. Juli

Berufsperspektiven

Apotheker arbeiten in der Entwicklung von Arzneimitteln und der verantwortungsvollen Versorgung der Bevölkerung mit ihnen. Dies kann sowohl in Apotheken als auch in Krankenhäusern erfolgen, aber auch die Pharmaindustrie beschäftigt natürlich Apotheker. Darüber hinaus gibt es Stellen bei staatlichen Untersuchungsämtern, in der öffentlichen Verwaltung und der Bundeswehr. Auch die universitäre Forschung und Lehre ist eine Option.

Die Tätigkeiten umfassen die Beratung der Menschen sowie die Entwicklung, Herstellung, Qualitätssicherung und Risikoerfassung von Arzneimitteln.

Mögliche Jobs und Arbeitgeber

  • Apotheken
  • Krankenhäuser
  • Untersuchungsämter
  • Pharmaindustrie
  • Universitäre Forschung und Lehre
Eine Apothekerin berät eine Kundin.

Gehalt

Allgemeingültige Aussagen zum Gehalt zu machen, ist immer eine schwierige Angelegenheit, denn es spielen einfach zu viele Faktoren in die Vergütung nach deinem Studium ein: Branche, Unternehmensgröße, Standort, Abteilung, Position, Studienabschluss, evtl. Berufserfahrung etc. – und natürlich auch dein persönliches Verhandlungsgeschick.

Apotheker steigen in der Regel mit einem Gehalt im 3.000er-Bereich brutto im Monat ein. Mit wachsender Berufserfahrung kann dies noch verdoppelt werden. Durchschnittlich liegt der Verdienst eines Apothekers bei um die 4.500 Euro.

Gehaltsbeispiele für Pharmazie

Wir haben dir zur besseren Vorstellung ein paar exemplarische Angaben zum Gehalt herausgesucht:

Position

Branche

Alter & Geschlecht

Gehalt (brutto)

Pharmaforschung

Pharma

26, weiblich

2.750 Euro

Apotheker

Einzelhandel

26, männlich

3.609 Euro

Apothekerin

Einzelhandel

29, weiblich

3.125 Euro

Apothekerin

Einzelhandel

32, weiblich

4.266 Euro

Pharmazeutin, Qualitätssicherung

Pharma

33, weiblich

3.518 Euro

Quelle: Gehalt.de

Aber denke dran: Diese Zahlen sind nur exemplarisch! Nutze sie ruhig zur Orientierung für deine eigene Gehaltsverhandlung, aber beharre nicht auf eine bestimmte Mindestangabe. Denn wie schon oben geschrieben: Es spielen eine Menge Faktoren in dein Gehalt ein.

Master, Diplom und Doktor

Es ist möglich, nach dem Staatsexamen oder dem Bachelorabschluss noch weitere Abschlüsse zu machen. Zum einen wäre da der Master, den du entweder im pharmazeutischen oder einem verwandten Bereich machen kannst.

In manchen Bundesländern ist es auch noch möglich, mit Diplom in Bezug auf dein praktisches Jahr abzuschließen. Danach kannst du dann auch noch die Promotion anschließen. Das empfiehlt sich besonders dann, wenn du später in die Pharmaindustrie oder in den Hochschulbereich willst.

War dieser Text hilfreich für dich?

Bewerte diesen Text als Erste/r

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "drs" *:

Das passt dazu:

Chemiestudium
Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de