Schließen
Sponsored

Studium in Dresden

In einer Stadt leben, für deren Architektur Menschen aus der ganzen Welt anreisen? Eine der bekanntesten Kirchen der Bundesrepublik passieren und dann an einer der besten Unis des Landes ankommen? Zwischen den Vorlesungen mal eben in den Großen Garten zum Entspannen und abends dann ins alternative Nachtleben? Das geht nur in Dresden. Wir geben dir ein paar Tricks und Tipps für den Start im „Elbflorenz“.

Dresden: Studieren zwischen Frauenkirche und Semperoper

Ein Studium in Dresden bedeutet ein Studium in einer Stadt voller Dichter und Denker, Architektur, neuer Ideen, voller Nachtleben und voller neuer Möglichkeiten. Dresden ist das „Elbflorenz“ – eine Metropole an der Elbe, die eine der grünsten Städte Deutschlands ist und so urbanes Flair mit Natur vereint. In der Stadt findest du auf der einen Seite die geschichtsträchtigen Gebäude der vergangenen Jahrhunderte wie den Dresdner Zwinger, die Semperoper oder die Frauenkirche, auf der anderen Seite kannst du auch die jüngste Geschichte der DDR näher kennenlernen und verstehen. Das Nachtleben pulsiert und du wirst in deiner Zeit in der Stadt viele neue Gesichter kennenlernen und viele neue Erfahrungen machen. Hier trifft Tradition auf neue Werte und die studentische Szene ist sehr ausgeprägt.

In unserem Artikel erklären wir dir die Ins & Outs des Studiums in Dresden und was du beachten solltest, wenn du in dich für ein Studium im Elbflorenz entscheidest. Wir geben dir Tipps zur Wohnungssuche, zum (Nacht-)Leben und zu den besten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Hochschulen finden in Dresden

Durch die zwölf Hochschulen in Dresden gibt es natürlich auch eine Vielzahl an Studiengängen. Das spielt dir in die Hände, denn dadurch ergibt sich nicht nur ein diverses Studierendenfeld in der Stadt, sondern du kannst aus verschiedensten Lehransätzen auswählen: Sei es an der großen Technischen Universität oder an einer kleineren Hochschule, Studium ist nicht gleich Studium.

Wenn du schon weißt, welches Fach du studieren oder in welchen Fachbereich du einsteigen möchtest, findest du im Folgenden die bekanntesten Hochschulen der Stadt. Wenn du dir noch nicht sicher bist, was und wo du überhaupt studieren möchtest, empfehlen wir dir unsere Artikel: “Was soll ich studieren?“ und “Welches Studium passt zu mir?” Außerdem kannst du in Dresden auch zwischen privaten und staatlichen Hochschulen wählen, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Welche das genau sind, findest du in unserem Artikel: "Privat oder staatlich studieren?"

Die bekanntesten Hochschulen in Dresden

Die Hochschullandschaft in Dresden ist von ihrer Gegensätzlichkeit geprägt: Auf der einen Seite beherbergt die Stadt die riesige Technische Universität, die sogar zu den deutschen Exzellenzunis zählt und, anders als ihr Name suggeriert, so gut wie alle Studiengänge im Angebot hat. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele kleinere Hochschulen, so beispielsweise die Hochschule für Musik oder die Hochschule für Tanz. Ob du dich beispielsweise für technische oder für künstlerische Studienfächer interessierst, ist in Dresden ganz egal, denn die Stadt hat für alle Fachrichtungen allerlei Ressourcen und Inspiration zu bieten.

Falls du noch unentschlossen sein solltest (ganz normal, keine Angst!), haben wir eine kleine Übersicht über einige der bekanntesten Hochschulen der Stadt.

Technische Universität Dresden

Die Technische Universität Dresden ist mit ihren über 30.000 Studierenden die größte Universität Sachsens und bietet mit einem breiten Fächerangebot aus 17 Fakultäten Studiengänge aus fast jeder Fachrichtung an. Darüber hinaus ist die TU Teil der deutschen Exzellenzinitiative, zählt also zu den besten Hochschulen des Bundes. Sie ist die einzige Universität der neuen Bundesländer im Programm. Die Fakultäten der TU sind über die ganze Stadt verteilt, das solltest du bei der Wohnungssuche im Hinterkopf behalten.

Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Die Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ besteht bereits seit 1856 und ist damit eine der ältesten Musikhochschulen Deutschlands mit allen klassischen Ausbildungsfächern. Mit nur 600 eingeschriebenen Studierenden erfährst du eine sehr persönliche Lehre mit allen notwendigen Hilfestellungen, um in eine künstlerische oder pädagogische Karriere durchzustarten. Teil der Hochschule ist auch das international anerkannte Stimmforschungsstudio, an dem bis heute wichtige Forschung betrieben wird.

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Als zweitgrößte Hochschule der Stadt punktet die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden mit einem mehr auf Ingenieurswissenschaften ausgerichteten Curriculum. Ihre knapp 5.000 Studierenden erfreuen sich an 40 Studienfächern in acht Fakultäten. Die Lehre an der HTW zeichnet sich durch ihre Praxisorientierung aus. Praktisch sind auch die Angebote des Hochschulsports: Dort kannst du in verschiedensten Kursen Neues ausprobieren und deinen Horizont erweitern.

Fachhochschule Dresden

Die Fachhochschule Dresden ist eine private Hochschule mit etwa 500 eingeschriebenen Studierenden. In den Fakultäten für Design, Betriebswirtschaft und Angewandte Sozialwissenschaften (Links auf Fachrichtungen) findest du insgesamt sieben Studiengänge, die genau auf die Anforderungen des modernen Berufslebens angepasst sind und profitierst von praxiserfahrenen Dozierenden. Darüber hinaus ist die Lehre an der FHD stets in kleinen Gruppen organisiert und ist so persönlich und erfolgsorientiert.

Leben in Dresden

Wenn du dich dafür entschieden hast, in Dresden zu studieren, gibt es erstmal viel zu entdecken, viel zu lernen, neue Erfahrungen zu machen und neue Freund/innen zu finden. Das Leben in Dresden ist durch die große Hochschulvielfalt sehr studentisch geprägt und so bildet sich ein interessantes Bewohnerbild der Stadt: Auf der einen Seite junge Studierende, die gerade neu in die Stadt kommen und auf der anderen Seite Ur-Dresdner/innen die eher an traditionellen Werten festhalten.

Insgesamt neigt sich die Stadt eher in Richtung der jüngeren Kultur, verbindet aber Elemente: So findest du zum Beispiel zahlreiche Kulturstätten, die neue Kunstrichtungen erforschen oder sich an der interessanten Geschichte der Stadt bedienen – immerhin ist Dresden eine der historisch bedeutendsten Städte Deutschlands. Bereits im Mittelalter als wichtige Handelsader bekannt und später als Kurfürstensitz wurden Reichtümer angehäuft, die heute noch in den Museen der Stadt zu sehen sind. Nach der nahezu vollständigen Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt wieder aufgebaut und erstrahlt heute in neuem Glanz. Allein die Skyline ist eine der schönsten Deutschlands.

Es gibt in Dresden also viel (zu viel) zu entdecken und weil wir wissen, dass das am Anfang etwas erschlagend wirken kann, haben wir dir in diesem Artikel ein paar Tipps und Tricks für den Start in deiner neuen Heimat zusammengestellt. Hier lernst du, welche Viertel einen Blick wert sind, welche Sehenswürdigkeiten du dir anschauen solltest und wo es das beste Feierabendbier gibt.

Coronavirus-Info

Wie alle anderen Städte in Deutschland hat auch Dresden noch immer mit dem Coronavirus zu kämpfen. Um dem Virus entgegenzuwirken, arbeitet die Stadt zurzeit sowohl mit 2- als auch mit 3G-Beschränkungen: Die Gastronomie öffnet von 6-20 Uhr, Kulturangebote bleiben bis Januar leider erstmal geschlossen. Auch die Clubs bleiben bis auf weiteres zu. (Stand 12/21)

Die besten Viertel...

  • Äußere Neustadt & Hechtviertel

    Die Neustadt ist definitiv der Studi-Hotspot schlechthin in Dresden, mit allen Arten von Kneipen, Studentenclubs, Feiermöglichkeiten und vielem mehr. Die Preise steigen zwar stetig, sind aber immer noch im Rahmen und bieten dir dafür auch ein wunderschönes Viertel voller Leben und Ambiente. Sowohl die Innenstadt als auch die Natur in Form der Dresdner Heide oder des Hechtparks sind von hier leicht zu erreichen.

    Architekturfans finden im Viertel wunderschöne Fassaden aus der Gründerzeit, die bis heute einen ganz besonderen Charme versprühen. Außerdem befindet sich hier auch die Martin-Luther-Kirche, die mit ihrem 81 Meter hohen Turm auch ein Orientierungspunkt ist. Ebenfalls einen Blick wert ist die Kunsthofpassage, ein Kunstprojekt das alten, heruntergekommenen Hinterhöfen wieder zu neuem Glanz verholfen hat.

  • Striesen

    „Willst du das Leben genießen, nimm dein Bett und zieh nach Striesen“ sagt eine Volksweisheit aus der Stadt. Und das stimmt definitiv. Im Dresdner Osten findest du den grünen Stadtteil Striesen, der aber trotz seiner Vorzüge bezahlbar bleibt. Striesen liegt zwar etwas weiter vom Zentrum entfernt, mit der guten Anbindung durch die öffentlichen Verkehrsmittel kommst du aber trotzdem innerhalb einer halben Stunde an alle wichtigen Orte in der Stadt. In Striesen liegt unter anderem auch der Medizincampus der TU.

  • Löbtau

    Auch wenn du aus Löbtau manchmal etwas weiter in die Neustadt fahren musst, lohnt es sich trotzdem im aufstrebenden Trendviertel zu wohnen. Der Wohnraum ist noch etwas günstiger als im Rest der Stadt und die Anbindung ist auch gut. Besonders die Uni erreichst du ziemlich schnell, mit der Bahn in 15 Minuten oder im Sommer vielleicht auch mal mit einem halbstündigen Spaziergang? Auch die anderen Teile der Stadt erreichst du mit der Bahn und kannst ab und an auch mal bei dir vor der Haustür in eine ansprechende Bar gehen.

  • Südvorstadt

    In der Südvorstadt findest du den Hauptcampus der TU und genießt die zentrumsnahe Lage des Stadtteils. Außerdem liegt das Viertel nah am Großen Garten, den wir dir weiter unten im Artikel noch etwas näher vorstellen. Rund um das „Nürnberger Ei“ findest du in der Südvorstadt vor allem Studierende und junge Familien. Ein Wahrzeichen des Stadtteils ist die schicke russisch-orthodoxe Kirche. Die vielen alten Villen aus der Gründerzeit beherbergen mittlerweile mehrere Wohnungen und erhalten so den altehrwürdigen Charme der Südvorstadt. Kleiner Tipp: Das Eisenbahnmuseum in der Nachbarschaft ist den Eintritt wert! Mit der Bahn (nicht der aus dem Eisenbahnmuseum) bist du im Nullkommanichts in der Neustadt, wenn es abends mal auf Bar-Tour gehen soll.

...und wie man dort wohnt

Sobald du weißt, dass du nach Dresden ziehen möchtest, solltest du dich auch auf die Suche nach einer Wohnung machen. Zwar ist der Wohnungsmarkt noch lange nicht so schlimm wie beispielsweise in Berlin, trotzdem kann es aber ein bisschen dauern, bis du deine Traumwohnung gefunden hast. Die erste Unterkunft muss aber auch nicht gleich perfekt sein. Wer weiß, vielleicht verliebst du dich ja in einen bestimmten Stadtteil und ziehst dann mit deinen neuen Freund/innen aus dem Studium zusammen dort hin.

Wenn du schon weißt, wo du studieren wirst, solltest du dir unbedingt vorher anschauen, wo die Hochschule liegt. So liegt der Medizincampus der TU beispielsweise im Stadtteil Striesen: Es empfiehlt sich also, dann auch in Striesen nach einer Unterkunft zu suchen. Wenn du noch nicht weißt, was du studieren wirst, schau am besten nach einer Unterkunft mit einer guten, zentrumsnahen Lage, damit du bei allen Events dabei sein kannst und direkt Anschluss in deiner neuen Heimat findest. Sollte dir das aber nicht so wichtig sein (vielleicht auch, weil so viele Events derzeit digital sind), kannst du gegebenenfalls Geld einsparen, wenn du in einen der Außenbezirke ziehst.

Bei der Wahl einer Wohnung entscheiden sich die meisten entweder für eine 1-Zimmer-Wohnung oder für eine Wohngemeinschaft. Diese variieren in der Größe meist zwischen zwei und sechs Mitbewohner/innen. Ein Zimmer in einer WG ist günstiger, dafür musst du dich aber auch mit den anderen in der Wohnung arrangieren. Das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein, aber manche Menschen haben auch lieber ihre Ruhe und ziehen dann in eine Wohnung, die etwas teurer ist. Mehr zum Thema findest du in unserem Ratgeber: "WG, Wohnheim oder eigene Wohnung?"

  • Äußere Neustadt & Hechtviertel
    • Altbauten mit hohen Decken und schickem Stäbchenparkett
    • Partyviertel, immer etwas los auf der Straße
    • zentrumsnah
    • Quadratmeterpreis: 8,48 €/m²
  • Striesen
    • viel grün
    • Nähe zur medizinischen Fakultät
    • gut angebunden
    • Quadratmeterpreis: 8,15 €/m²
  • Löbtau
    • studentische Atmosphäre
    • etwas ruhiger
    • renovierte Altbauten
    • Quadratmeterpreis: 7,66 €/m²
  • Südvorstadt
    • studentische Atmosphäre
    • Nähe zur Technischen Universität
    • zentrumsnahe Lage
    • Quadratmeterpreis: 8,18 €/m²
Panorama von Dresden

Dresden in einem Satz

"Je schärfer ich den Gedanken ins Auge fasse, Dresden zu verlassen, je schwerer wird es mir. " – Carl Maria von Weber

Die besten...

  • ...Clubs & Bars

    Ein großer und besonders wichtiger Teil des Lebens als Student/in ist natürlich das Nachtleben. Und in Dresden bist du da genau an der richtigen Adresse. Zwar gibt es ein paar weniger Lokalitäten als in der Nachbarstadt Leipzig, dafür strotzt Dresdens Feiermeile allerdings vor Charme. Hier gibt es noch richtige Kiez-Atmosphäre und bodenständige Bars. Dazu sind die Preise im bundesweiten Vergleich recht günstig und du kommst beim Wunsch nach einem (oder fünf) Bier nicht um dein gesamtes Erspartes.

    Bars in Dresden

    Nachdem sich die Einführungswoche dem Ende neigt, suchst du vielleicht nach den richtigen Locations, um einen Abend mit deinen neuen Freund/innen zu starten. Dafür haben wir dir die attraktivsten Bars der Stadt rausgesucht, mit studifreundlichen Preisen und entspannter Atmosphäre. Danach kann es dann in einen Club oder raus auf die Straße gehen – dafür haben wir im nächsten Abschnitt einige Empfehlungen!

    Studentenclub Aquarium

    Der Studentenclub Aquarium ist das beste Beispiel für die Studentenclubkultur in Dresden. Im Keller eines Wohnheims findest du eine entspannte Bar mit angenehmen Getränkepreisen. Darüber hinaus gibt es eine riesige Cocktailkarte und regelmäßige Events wie beispielsweise die Montagsziehung, bei der jede Stunde Freigetränke verlost werden – der perfekte Ort, um andere Studierende kennenzulernen.

    Hebeda's

    Im Hebeda‘s findest du das ursprüngliche Sachsen wieder. Die urige Kneipe im Shabby-Vintage-Look hat immer noch den gleichen Charme wie damals in den 70er-Jahren. Dennoch ist es keine Bar für alte Leute: Die Kundschaft ist angenehm jung und die Musik passt genau in unsere Zeit. Durch die super gelegene Location liegt das Hebeda’s immer auf dem Weg und man kehrt immer wieder gerne für ein oder zwei Bier ein.

    Katy's Garage

    Katy’s Garage ist ein fester Bestandteil des Dresdner Nachtlebens. Hier kannst du sowohl nachmittags einen entspannten Kaffee im Freisitz trinken als auch bis spät in die Nacht Konzerte genießen. Dazu gibt es eine kleine Auswahl an Snacks, auch vegane! Falls du mal eine verlorene Gruppe anderer Erstis durch die Stadt navigieren musst – schließlich bist du nach dieser Lektüre ja Expert/in –, ist Katy’s Garage immer eine gute Anlaufstelle.

    Zapfanstalt

    In der Zapfanstalt findest du eine der größten Bierauswahlen der ganzen Stadt. Durch wöchentliche Aktionen kannst du dich auch auf einem Studi-Budget nach und nach durch das Sortiment probieren und zum Bierprofi werden. Dazu gibt es kleine Snacks.

    Clubs in Dresden

    Klar, man kann nicht immer nur in Bars gehen. Manchmal muss man einfach mal die ganze Energie die sich beim stundenlangen Lernen aufbaut rauslassen und ab in den Club. Oder einfach so, weil’s Spaß macht. Die Clublandschaft in Dresden ist von alternativen Locations in alten Industriestandorten geprägt. Wir stellen dir einige der beliebteren Standorte vor, allerdings gibt es wie immer natürlich noch viel mehr in der Stadt zu entdecken!

    Kraftwerk Mitte

    Der ehemalige Industriestandort aus dem 19. Jahrhundert ist bis heute ein imposantes Denkmal, das an vergangene Zeiten erinnert. Seit kurzem besteht es neu gebrandet als „Stromwerk – Kulturarena Kraftwerk Mitte“ und beherbergt allerlei verschiedene Events, nicht nur Partys. Auch Comedy oder Konzerte kannst du hier erleben. Auf dem historischen Gelände befinden sich übrigens auch noch andere Attraktionen: so zum Beispiel das Energiemuseum.

    Puschkin

    Im Puschkin erwarten dich faire Getränkepreise, ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedensten Künstlern und natürlich die einzigartige Dresdner Feier-Atmosphäre. Da jede/r den Club mieten kann, bieten die Partys besonders viel Abwechslung. Im Sommer kann sogar draußen gefeiert werden, sonst gibt es aber auch bis zu drei verschiedene Floors im Innenbereich.

    Sektor Evolution

    Eine Google-Rezension (Quelle: Google/Lorenz Vauck) beschreibt es eigentlich schon am besten: „Beste, schönste und alternativste Partylocation in ganz Dresden. Sowas bietet sonst nur Berlin“. Im Sektor Evolution findest du tolle DJs, klasse Atmosphäre und ganz viel Stimmung. Es gibt sogar eine Sitzmöglichkeit draußen, wie sich das in Dresden gehört: das Sektoriat. Kaffee und Fingerfood kannst du ebenfalls bestellen.

    GrooveStation

    In der GrooveStation beginnt der Abend zwar meist etwas entspannter am Billardtisch oder am Kicker, aber wenn sich die Gemüter erstmal aufgeheizt haben, kann sich eigentlich niemand mehr zurückhalten und alle schmeißen sich zusammen auf die Tanzfläche (vor und hoffentlich wieder nach Corona, versteht sich). Die GrooveStation bietet auf der einen Seite entspannte Kneipenatmosphäre, auf der anderen Seite aber auch tolle Konzerte und Tanzmöglichkeiten mit echter Dresdner Atmosphäre.

  • ...Sehenswürdigkeiten

    Sehenswürdigkeiten

    Nachdem du dich durch sämtliche Bars und Clubs der Stadt getanzt hast, brauchst du sicher auch mal etwas Abwechslung zum anstrengenden Nachtleben. Dafür präsentieren wir dir ein paar interessante Orte, von denen aus du deinen neuen Wohnort erkunden kannst und eventuell sogar ein paar neue Lieblingsorte findest. Hierbei konzentrieren wir uns auf Outdoor-Orte –wenn das Wetter aber mal schlechter sein sollte, kannst du auch einen Blick auf unsere empfohlenen Museen und Kinos werfen.

    Frauenkirche

    Natürlich – die Frauenkirche darf in einem Artikel über Dresden einfach nicht fehlen. Das wunderschöne Symbol des kleinen „Elbflorenz“ befindet sich im Zentrum der Stadt und wird dich wahrscheinlich schon in deinen ersten Tagen in der Stadt begrüßen. Das größte Monument der Stadt und damit auch der größte Touristenmagnet zeichnet sich durch die beeindruckende Kuppel aus Sandstein aus. Im 18. Jahrhundert glaubte dem Baumeister George Bährs kaum jemand, dass die Kirchenpfeiler das Gewicht der Kuppel tragen würden. Nach ihrer Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurde sie erst in den 90er Jahren wieder aufgebaut und ist seitdem wieder das strahlende Wahrzeichen der Stadt. Als allseits bekannter Treffpunkt kannst du von hier aus in alle anderen Bereiche von Dresden starten oder auch einen Spaziergang durch die Altstadt antreten. Auch ein Besuch in der Kirche lohnt sich definitiv!

    Dresdner Heide

    Für den Sommer empfehlen wir dir die Dresdner Heide. Durch diese zum Stadtgebiet gehörenden Wiesen zählt Dresden sogar zu den flächenmäßig größten Städten Deutschlands. Mach eine Pause vom anstrengenden Stadtleben und entspanne einfach mal – eine Decke, ein paar Getränke und ein Kartenspiel einpacken und der Abend ist perfekt.

    Großer Garten

    Auf den ersten Blick wirkt der Große Garten ein wenig wie der kleine Bruder des New Yorker Central Park. Und das ist auch gar nicht mal so falsch: In dieser grünen Oase inmitten der Stadt findet sich ein abwechslungsreiches Programm, nämlich unter anderem der botanische Garten und der Zoo sowie das malerische Palais in der Mitte des Gartens. Besonders in den Sommermonaten ist der Große Garten immer einen Besuch wert!

    Elbufer

    Wenn es dich ans Wasser treibt, dann können wir das Elbufer empfehlen. Tagsüber kann man wunderbar spazieren gehen, sich auf eine Decke setzen und etwas lesen oder mit Freund/innen Musik hören. Nachts entwickeln sich die Wiesen entlang des Flusses zu einer kleinen Partylocation und man kann recht einfach neue Leute kennenlernen.

  • ...Museen

    Museen

    Dresden ist eine der kulturreichsten Städte Deutschlands und hat dementsprechend auch eine beeindruckende Museumslandschaft zu bieten. Natürlich ist es unmöglich, alle interessanten Orte der Stadt vorzustellen, aber wir haben dir schon mal ein paar erste Anlaufstellen herausgesucht. Allgemein ist es auch schon interessant, einfach mal so durch die Altstadt zu spazieren und die eindrucksvollen Altbauten auf sich wirken zu lassen.

    Um ein bisschen beim Eintritt zu sparen, solltest du dir übrigens die kostenlose Dresden Card besorgen, damit bekommst du in vielen Museen bis zu 20% Rabatt auf den Eintrittspreis.

    Stadtmuseum Dresden

    Der erste Schritt auf deiner kulturellen Reise durch Dresden könnte das Stadtmuseum sein. Im sogenannten „Landhaus“ findest du eine Zusammenfassung von über 800 Jahren Stadtgeschichte in einem tollen historischen Gebäude. Dabei gibt es auf der einen Seite die Dauerausstellung zu entdecken, aber auch ständig wechselnde Sonderausstellungen zu besonderen Themengebieten wie zum Beispiel Architektur oder Weihnachten in Dresden. Der Eintritt ist freitags ab 12 Uhr immer frei.

    Botanischer Garten

    Der botanische Garten besteht schon seit 1893 und ist seit 1949 Teil der Technischen Universität. Auf dem mehr als drei Hektar großen Gelände findest du über 10.000 verschiedene Pflanzenarten und kannst so einen wunderschönen Spaziergang durch die Natur inmitten der Dresdner Innenstadt genießen. Der Eintritt ist, wie bei jedem botanischen Garten, frei.

    Residenzschloss & Dresdner Zwinger

    Sowohl das Residenzschloss als auch der Zwinger sind feste Bestandteile der Dresdner Altstadt. Außerdem beherbergen sie beide jeweils Teile der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Wenn du dich also für einen Besuch entscheidest, lernst du auf der einen Seite die wunderschönen Gebäude von innen kennen und kannst außerdem noch eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt bestaunen. Der Eintritt kostet um die 10 Euro. 

    Die Welt der DDR

    Wenn du nach Dresden ziehst, hast du vorher vielleicht im Westen Deutschlands gewohnt und kennst die Geschichte der DDR nur von der „Außenperspektive“. Ein Besuch im interaktiven Museum „Die Welt der DDR“ bringt dir die unmittelbare Geschichte der Stadt mit anschaulichen Objekten näher und hilft dir, die Vergangenheit der neuen Bundesländer besser zu verstehen. An deinem Geburtstag ist der Eintritt frei, sonst kostet er 7 Euro oder 4 Euro in der “Schnelldurchläufervariante” (ab 17:00 Uhr montags bis samstags).

  • ...Kinos

    Kinos

    Vielleicht lernst du ja in den ersten Wochen an deiner neuen Hochschule direkt einen Menschen kennen, mit dem du gerne mal einen Abend verbringen würdest … da ist ein Kinobesuch vielleicht eine gute Idee. Ob es nun ein Date ist oder ob du einfach so gerne mit Freund/innen ins Kino gehst – beides ist in der abwechslungsreichen Kinolandschaft von Dresden möglich. Wir stellen dir unsere vier Favoriten vor, darunter sowohl kleinere Geheimtipps als auch größere Player.

    UFA-Kristallpalast

    Der eindrucksvolle Kristallpalast im Stil des Dekonstruktivismus in der Dresdner Innenstadt stellt einen starken Kontrast zu den umliegenden Plattenbauten dar und bietet mit über 2.600 Sitzplätzen in acht Kinosälen ein gigantisches Kinoerlebnis in einer einzigartigen Location. Ein Ticket für Studierende gibt es schon ab 6,00 €.

    Thalia

    Das Thalia – „Cinema, Coffee and Cycling“ vereint das Kinoerlebnis mit gemütlicher Bar-Stimmung in einer stilvoll eingerichteten Location. Hier kannst du sowohl die Bar im Innenbereich als auch den Biergarten draußen nutzen – und natürlich den Kinosaal mit 75 Sitzplätzen! Im Programm befinden sich allerlei Filme im (nicht immer englischen) Originalton, darunter Blockbuster und auch kleinere Geheimtipps. Tickets gibt es ab 5,00 €.

    Filmtheater Schauburg

    Das Filmtheater Schauburg ist das älteste Kino auf dieser Liste, denn das Kino wurde bereits 1927 erbaut und strahlt daher bis heute im unsterblichen Stil des Art Déco. Die Schauburg bietet etwa 800 Sitzplätze in fünf Kinosälen. Neben den klassischen Blockbustern findest du in der Schauburg auch Dokumentationen oder französische Filme im Programm. Montags ist Kinotag und ein Ticket kostet dann 8,00 €.

    Filmnächte am Elbufer

    Für den Sommer haben wir einen ganz besonderen Tipp: Ein Open-Air Kino! Bei den Filmnächten am Elbufer findest du nicht ausschließlich Filmprogramm, sondern auch regelmäßige Auftritte von Comedians oder Konzerte. Das Festival mit der größten mobilen Leinwand der Welt findet jeden Sommer etwa zwei Monate lang statt und bietet fast jeden Abend ein abwechslungsreiches Programm. Die Preise variieren je nachdem, was auf der Bühne stattfindet.

Studijobs in Dresden

Für dein Studium ziehst du wahrscheinlich bei deinen Eltern aus und lebst das erste Mal alleine bzw. in einer WG. Dabei wirst du dann früher oder später (eher früher) merken, dass das eigenständige Leben gar nicht so günstig ist, vor allem wenn man nach der Uni noch etwas erleben möchte. Für dieses Problem gibt es zum Glück eine Lösung! Ein Studijob. Dieser kann viele verschiedene Formen haben. Die gängigsten sind der 450 Euro-Job und der Werkstudentenjob. Bei ersterem arbeitest du als Aushilfe für meist 10 Stunden die Woche bei einem Unternehmen, in einem Restaurant, als Pizzalieferant/in und vieles mehr. Ein Werkstudentenjob hat meist etwas mehr mit deinem Studienfach zu tun und hilft dir eher dabei, nach dem Studium vielleicht direkt dort einzusteigen. Dafür musst du aber auch mehr Stunden investieren: Meist zwischen 15-20.

Bei der Wahl deines Nebenjobs lohnt es sich (nach Möglichkeit), etwas auszuwählen, das in die Richtung geht, in der du später mal arbeiten möchtest. Denn die Erfahrungen und Bekanntschaften, die du hier machst, können dir in der Arbeitswelt später idealerweise weiterhelfen. Studierst du etwa Journalismus, könntest du dich also nach einer Aushilfestelle bei einem Radiosender, bei einer Zeitung oder bei einer Webseite umschauen und direkt beginnen, ein kleines Netzwerk aufzubauen.

Jobbörse

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 2)