Schließen

Studium in Hamburg

Was sind deine ersten Gedanken, wenn du an Hamburg denkst? Musicals? Reeperbahn? Fischbrötchen? Natürlich liegst du mit alldem nicht falsch, diese Dinge findest du dort, jedoch hat die Hansestadt viel mehr zu bieten. Das Studium in Hamburg kann sehr aufregend und entspannt zugleich sein. Es kommt ganz darauf an, welchen Lifestyle du bevorzugst. Wir geben dir die besten Informationen und Tipps mit auf den Weg und helfen dir dabei, herauszufinden, ob Hamburg bald dein neues Zuhause sein wird.

Studium Hamburg: zwischen Großstadtrummel und Strandspaziergängen

Hamburg hat Charme und das siehst du, egal wo du hinschaust – Klinkerbauten, die alten Schuppen auf dem Kiez oder die Grünflächen an Elbe und Alster entlang. Hamburg ist sehr abwechslungsreich und lebenswert und die Hansestadt macht es dir wirklich leicht, dich wohlzufühlen. Umgeben von Wasser beherbergt sie den größten Hafen Deutschlands, hat einen kilometerlangen Strand direkt vor der Haustür und veranstaltet das ganze Jahr über abwechslungsreiche Events. Langweilig wird es in Hamburg also nie.

Die Hamburger wissen schon lange, dass sie in einer Stadt mit fast unbegrenzten Möglichkeiten leben. Für Tourist/innen gibt es unzählige Ratgeber für Hamburg, für Menschen wie dich, die überlegen, für ein Studium nach Hamburg zu ziehen, aber leider nicht so richtig. Deshalb möchten wir dir hier die wichtigsten Infos für ein Leben und Studium in Hamburg mit auf den Weg geben. Natürlich gibt es aufgrund der Corona-Pandemie aktuell noch einige Einschränkungen in der gesamten Stadt (Stand Januar 2021). Wir hoffen jedoch sehr, dass in nächster Zeit insbesondere kulturelle Veranstaltungen und Angebote wieder (eingeschränkt) stattfinden.

Hochschulen finden in Hamburg

Zu einem unvergesslichen Studium in Hamburg gehört neben einem schönen Studentenleben mit neu gewonnenen Freund/innen auch die Wahl der richtigen Hochschule. Da bist du in Hamburg gut aufgehoben, denn den Titel „Universitätsstadt“ trägt die Hansestadt nicht ohne Grund: Die Stadt hat mit über 20 staatlichen und privaten Hochschulen einiges in petto. Das Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen in verschiedenen Fachbereichen ist vielfältig, sodass kaum ein Wunsch offenbleibt.

Die bekanntesten Hochschulen in Hamburg

Bei über 20 Hochschulen hast du sicherlich die Qual der Wahl, dich für die passende zu entscheiden. Aber keine Sorge, du musst dich nicht alleine durch den Hochschul-Dschungel kämpfen, wir helfen dir dabei und stellen dir die vier bekanntesten Hochschulen in Hamburg vor. Und falls du, mal abgesehen von der passenden Hochschule, noch gar nicht weißt in welche Richtung es für dich gehen soll, schau doch mal auf unserer Ratgeberseite Was soll ich studieren? vorbei.

Universität Hamburg

Der Großteil der Studierenden ist an der Universität Hamburg immatrikuliert. Das ist auch kein Wunder, denn die Uni bietet mit ihren acht Fakultäten rund 170 Studiengänge aus nahezu allen Bereichen an. Das Studienangebot reicht von wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen über Medizin bis hin zu Informatik und Naturwissenschaften. Hinzu kommt, dass die Universität Hamburg zu den größten Unis in Deutschland zählt.

HafenCity Universität Hamburg (HCU)

Wenn du es, gemessen an den Mitstudierenden, lieber etwas übersichtlicher magst, bist du an der HCU gut aufgehoben. An der Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung werden Bachelor- und Masterstudiengänge rund um die Stadtentwicklung angeboten. Ein Highlight: Aus nahezu allen Räumen hast du einen fantastischen Ausblick – aufs Wasser und den Hafen oder auf die Elbphilharmonie, auf die Altstadt oder die Elbbrücken.

Technische Universität Hamburg

Für Technikaffine hält die Technische Universität Hamburg bestimmt den passenden Studiengang bereit. Studieninteressierte haben die Wahl aus Bachelor- und Masterstudiengängen in den Bereichen Bauwesen, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Management-Wissenschaften und Technologie. Hier wird, wie bei allen Universitäten, viel Wert auf eine hohe Qualität von Studium, Lehre und Forschung gelegt.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW)

An der HAW sind nach der Universität Hamburg die meisten Studierenden der Stadt immatrikuliert. Die Hochschule kann mit insgesamt 75 Bachelor- und Masterstudiengängen bei Studieninteressierten punkten. Die vier Fakultäten Design, Medien und Information, Life Sciences, Technik und Informatik sowie Wirtschaft und Soziales decken so einige Themengebiete ab.

Leben in Hamburg

Häuser in Hamburg, gelegen am Wasser

Die Hansestadt wirkt mit über 1,8 Millionen Einwohnern und einer Fläche von 755,2 km² zwar riesig, wenn du aber vor Ort bist, merkst du kaum etwas davon. Denn alles Wichtige liegt nah beieinander. Auch viele der Stadtteile, die nicht unmittelbar im Zentrum liegen, sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Apropos Stadteile, die sind genauso individuell und bunt wie die Menschen selbst. Insgesamt gibt es sieben Bezirke, darin verteilt 104 Stadtteile. Besonders schön ist, dass man in vielen Teilen Hamburgs unglaublich viel mit dem Fahrrad oder sogar zu Fuß erreichen kann. Und auch die nächste Bus- oder U-Bahnstation ist oft meist nicht so weit entfernt. Zudem sind viele Viertel so vielfältig, dass du sie für einfache Erledigungen im Alltag kaum verlassen musst.

Du als (hoffentlich) zukünftige/r Quiddjes (so nennen die Hamburger den „Zugezogenen“) hast sicherlich schon einmal gehört, dass die Menschen dort eher gefühlskalt seien. Das Empfinden ist natürlich individuell, aber wir können das absolut nicht bestätigen. Überall gibt es schwarze Schafe, aber im Großen und Ganzen sind die Hamburger sehr entspannt, offen und freundlich. In der Hansestadt lebt eine Mischung aus Studierenden, Familien, Pensionierten und Workaholics. Die Angst, keine Freund/innen in einer neuen Stadt zu finden ist vollkommen normal. Mach dir jedoch nicht zu viele Gedanken. Wenn du relativ offen bist und vielleicht sogar den Mut hast, auf neue Leute zuzugehen, dann funktioniert das wie von selbst. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, dass du in Hamburg mit offenen Armen empfangen wirst und schnell Anschluss findest. Und wenn du dann erst einmal richtig angekommen bist, dich eingerichtet und eingelebt hast, sind wir uns fast sicher, dass du so schnell nicht mehr wegwillst.

Noch ein kleiner, aber sehr wichtiger Hinweis: In Hamburg sagt man nur einmal Moin. Mit zwei Moins enttarnst du dich sofort als Tourist/in und das will nun wirklich niemand, oder?

Die besten Viertel...

  • Eimsbüttel

    Gebäude am Wasser in Eimsbüttel, HamburgEimsbüttel trotzt vor schönen Altbauten und viel Grünfläche. Es liegt im gleichnamigen Bezirk Eimsbüttel. Das Leben dort kann belebt und ruhig zu gleich sein. Wenn du Lust auf Trubel hast, stattest du der Einkaufsstraße „Osterstraße“ einen Besuch ab, wenn du entspannen willst, kannst du das in einer der zahlreichen Grünanlagen. Die Verkehrsanbindung ist sehr gut und so bist du mit dem Bus oder der U-Bahn schnell im Zentrum von Hamburg. Falls du dich für ein Studium an der Universität Hamburg entscheidest, hast du es nicht weit, denn die Uni liegt nicht weit entfernt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Minuten erreichbar. Neben einem kurzen Weg zur Uni ist natürlich auch für das Leben nach den Vorlesungen und Seminaren gesorgt: Es gibt viele Bars, Cafés und Restaurants. Auch das Freizeitangebot kann sich sehen lassen. Es reicht von Kinos und Fußballvereinen über Yogastudios bis hin zu Schwimmbädern.

  • St. Pauli

    Straßenschild "Reeperbahn" in St. Pauli HamburgEs mag durchaus vernünftigere Viertel als St. Pauli geben, allerdings gibt es dort auch mehr als nur die Reeperbahn und sollte deshalb nicht unterschätzt werden. St. Pauli hat eine gute Infrastruktur, ist bezahlbar und nah am Hafen gelegen. Neben zahlreichen Museen und der berühmtesten Polizeiwache Deutschlands befindet sich das beliebte Schanzenviertel in unmittelbarer Nähe. Wenn du dich für eine Bleibe in St. Pauli entscheidest, ist es übrigens gar nicht so unwahrscheinlich, dass du beim Feiern zufällig auf deine Kommiliton/innen triffst, denn hier leben (und feiern) viele Studierende. Aber mal unter uns gesagt: Wenn du auf der Suche nach einer sehr ruhigen Lage bist, ist St. Pauli zum Wohnen eher nicht für dich geeignet.

  • Winterhude

    Stadtpark Winterhude in HamburgWinterhude ist besonders bekannt für seine eher großzügig geschnittenen, WG-geeigneten Wohnungen und seine gute Anbindung zur Innenstadt. Beides Argumente, die zukünftige Studierende in Hamburg wie dich vielleicht schon überzeugen können. Zudem liegt im Viertel an der Außenalster die drittgrößte Grünfläche Hamburgs, der Stadtpark. Im Sommer finden dort häufig Open-Air-Konzerte statt. Das restliche Jahr über eignet sich der grüne Fleck wunderbar für eine kleine Auszeit in der Natur. Das Zentrum von Winterhude ist der Mühlenkamp. Dort findest du kleine Geschäfte, Cafés, Bars und Restaurants., hinzu kommt ein Biomarkt an der Dorotheenstraße, auf dem du jeden Freitag frische Lebensmittel erwerben kannst. Für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung sorgen zum Beispiel Wasseraktivitäten wie Schwimmen, Boot fahren oder Stand-Up-Paddling.

  • Altona-Nord

    Fischauktionshalle in Hamburg Altona bei NachtAltona-Nord liegt im westlichsten, ehemals Dänemark angehörigem Bezirk Hamburgs: in Altona. Das Viertel ist sehr bunt und tolerant, nah an der Elbe gelegen und nicht weit entfernt vom Szeneviertel Eimsbüttel. Unter anderem aus diesen Gründen ist Altona-Nord bei Studierenden ganz besonders beliebt. Da der Stadtteil selbst kein eigenes Zentrum hat, ist es umso praktischer, dass die Hamburger Innenstadt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von zehn Minuten erreichbar ist. Was für junge Menschen, besonders für diejenigen, die kein Auto haben, ebenfalls sehr angenehm ist: In Altona befindet sich der erste innerstädtische IKEA in ganz Deutschland, der nicht weit von Altona-Nord entfernt ist. Wenn du also noch etwas für das "Studium Hamburg" brauchst, ist der Weg ein Katzensprung.

...und wie man dort wohnt

typisches Backsteinhaus in HamburgDie Wohnungssuche gestaltet sich in einer Großstadt wie Hamburg nicht besonders leicht. Ohne Vitamin B geht hier leider oft nicht so viel. Freie WG-Zimmer werden häufig nur „unter der Hand“ abgegeben, weil jeder jemanden kennt, der gerade auf der Suche nach einer neuen Bleibe ist. Doch lass dich davon auf keinen Fall abschrecken. Du musst ja auch gar nicht dein ganzes Studium über in derselben WG oder Wohnung bleiben. Wir empfehlen dir, für den Anfang vorerst so gut wie alles zu nehmen, was du kriegen kannst. Wenn die Vorlesungen begonnen haben, kannst du dich sofort mit anderen Studierenden connecten und vielleicht ergibt sich dann wohnungstechnisch auch etwas Neues.

  • Eimsbüttel
    • charmante Altbauwohnungen
    • viele ruhige Straßen
    • hübsche Fassaden und häufig schön bewachsene Hinterhöfe oder kleine Gärten
    • viele möblierte Wohnungen für bestimmte Zeit - gut für den Übergang und günstige Alternative zum Ho(s)tel
    • Quadratmeterpreis im Durchschnitt: 13,93 Euro
  • St. Pauli
    • viele „abgerockte“ Häuser mit Kiezcharme, Altbauwohnungen, Backsteinhäuser, Neubauten
    • Seitenstraßen eher Tourifrei - Treffpunkt vieler Studierenden
    • Leben auf dem Kiez ist bunt, offen und schrill: Clubs und Bars an jeder Ecke
    • Quadratmeterpreis im Durchschnitt: 12,91 Euro
  • Winterhude
    • Rotklinkerbauten und Altbaucharme
    • sehr lebens- und liebenswerter Stadtteil
    • viele Grünflächen und Kanäle
    • Quadratmeterpreis im Durchschnitt: 14,30 Euro
  • Altona-Nord
    • Altbauwohnungen im Jugendstil, moderne Neubauten
    • sehr lebendig, authentisch und bunt
    • gute Optionen, Wohnungen oder Zimmer auf Zeit zu mieten
    • grüne Hinterhöfe und nah an der Elbe
    • Quadratmeterpreis im Durchschnitt: 16,35 Euro

Hamburg in einem Satz

Fließt beim Leben und Lernen die Elbe oder Alster vorbei, nennt man das in Hamburg das Gelbe vom Ei.

Die besten...

  • ...Clubs & Bars

    Wenn du an Hamburgs Nachtleben denkst, kommt dir sofort das Rotlichtmilieu auf der Reeperbahn in den Sinn, richtig? Wir können dich beruhigen: Das Hamburger Nachtleben hat viel mehr zu bieten! Feierlustige kommen hier in jedem Fall auf ihre Kosten. Es gibt unzählige Bars und Clubs, die zu ein paar Drinks und zum Tanzen einladen. Natürlich wissen wir, dass das aktuell nur sehr eingeschränkt möglich ist. Jedoch wird es auch wieder eine Zeit geben, in der zum Studium in Hamburg ganz selbstverständlich durchgetanzte Nächte gehören. Damit du für diese Zeit bereits gewappnet bist, geben wir dir schon jetzt die besten Tipps mit auf den Weg – wir hoffen, dass unsere Favoriten dann wieder zu den Zeiten öffnen können, die wir für dich recherchiert haben, aber check am besten vorher noch einmal die jeweiligen Websites. Ach ja, vielleicht ist es als Hamburger-Neuling auch nicht schlecht zu wissen, dass du in die meisten Bars und Clubs auch „casual“ gekleidet reinkommst. Natürlich kannst du dich auch aufbrezeln, aber das ist in den gängigen Läden in Hamburg absolut kein Muss. Auch nicht unwichtig: Das Rauchen ist in den meisten Bars in Hamburg erlaubt.

    Clubs in Hamburg

    PAL

    Du liebst Techno und House und würdest gerne mal das gesamte Wochenende durchfeiern? Dann können wir dir einen Besuch in einem der beliebtesten Technoclubs in ganz Hamburg, dem PAL, empfehlen. Neben dem Fernsehturm und den Messehallen legen jedes Wochenende von Freitagnacht bis Sonntagabend nahezu nonstop internationale Acts auf zwei Floors auf. Der Eintritt liegt zwischen 10 und 15 Euro. Eines können wir dir sagen: Die Partys im PAL sind wild und gehen bis in die Morgenstunden.

    Uebel & Gefährlich

    Du wolltest schon immer mal einen Bunker von innen sehen? Dann verbinde das doch direkt mit einer großen Menge an Spaß und tanze zu Techno-, House-, Indie- und Hip-Hop Musik im Uebel & Gefährlich. Neben Partys am Wochenende finden dort auch Lesungen und Poetry Slams statt. Im riesigen Flakbunker in St. Pauli gibt es drei Locations: der Ballsaal, das Turmzimmer und die Dachterrasse Terrace Hill. Die obere Etage ist über einen Fahrstuhl mit eigenem Liftboy zu erreichen. Das Publikum ist bunt gemischt, überwiegend besuchen aber junge Menschen den Club. Der Eintritt kostet je nach Veranstaltung zwischen 5 und 30 Euro.

    Golden Pudel Club

    Der Golden Pudel Club – ein Club in Nähe des Fischmarkts – befindet sich in einem ehemaligen Schmugglergefängnis. 2016 wurde traurigerweise ein Großteil des Szeneclubs durch ein Feuer zerstört, seit Sommer 2017 kommen dort aber wieder regelmäßig Künstler/innen aus allen Teilen der Welt und ebenso lokale Hamburger Bands zusammen. Ganz nach dem Motto „Die Welt ist ein Pudel“ trifft sich hier Jung und Alt, hipp und alternativ und macht mit überwiegend elektronischer Musik die Nacht zum Tag.

    Frau Hedis Tanzkaffee

    Hamburg liegt am Wasser, warum sollte es dann nicht auch einen Club auf dem Wasser geben? Frau Hedis Tanzkaffee erfüllt dir diesen Wunsch. Die Barkasse MS Hedi und einige Schwesterschiffe legen vor den Landungsbrücken auf St. Pauli ab und bieten ein abwechslungsreiches Programm aus Partys, Konzerten und Lesungen auf dem Wasser. Musikalisch ist von Pop, Elektro und Balkan-Beats bestimmt für jedermann das Richtige dabei. Der Ein- und Ausstieg ist stündlich möglich. Von Ende Dezember bis März macht Frau Hedis Tanzkaffee Winterschlaf, in den übrigen Monaten kannst du dort für 8 bis 10 Euro von 19 bis 0 Uhr das Tanzbein schwingen.

    Bars in Hamburg

    Gun Club

    Du hast Lust auf einen entspannten Abend ohne viel Schnickschnack, aber willst trotzdem nicht daheimbleiben? Der Gun Club bietet eine lockere Atmosphäre und eine fantastische Kombination aus ernsthaft lauter Musik und seriösem Trinken. Hier treffen sich Jung und Alt und wenn du vor Ort bist, fragst du dich sicherlich, warum das woanders jemals ein Problem sein könnte. Vor deinem ersten Besuch im Gun Club solltest du allerdings wissen, dass das Rauchen in der Bar gestattet ist. Wenn dich das nicht abschreckt, macht die tolle Stimmung das aber auf jeden Fall wieder wett. Auf den Gun Club ist Verlass, er hat täglich von 21 bis 7 Uhr geöffnet und ist damit ein sicherer Hafen für einen gelungenen Abend in St. Pauli.

    Berglund Bar

    Es muss nicht immer ein Ausflug nach St. Pauli oder auf die Sternschanze sein. Auch in anderen Teilen von Hamburg gibt es nette Bars. So beispielsweise die Berglund Bar, die im beliebten Stadtteil Winterhude, nahe des Mühlenkamps zu finden ist. Die gemütliche Bar, benannt nach dem schwedischen Großvater des Besitzers, bietet in zwei Räumen ausreichend Platz für einen geselligen Abend. Je nachdem, worauf du Lust hast, kannst du wählen zwischen einem Platz direkt an der Bar oder einem Tisch etwas im Hintergrund. Die Auswahl der Getränke ist sehr vielfältig und so ist für jedermann etwas dabei. Der Service ist gut, fast schon zu gut, sodass es selten bei nur einem Drink bleibt. Und ein Plus für Nichtraucher/innen: Geraucht wird hier nur vor der Tür. Die Berglund Bar öffnet von Sonntag bis Donnerstag von 18 bis 1 Uhr und freitags und samstags von 18 bis 3 Uhr ihre Pforten.

    Pakalolo

    Du leidest zwischen Vorlesungsbesuchen und Lernsessions an Fernweh? Das ist vollkommen verständlich! Aber keine Sorge, die Pakalolo Bar kann Abhilfe schaffen. Denn dort wird dir nicht nur ein sehr angenehmes buntes, gemütliches, südländisches Ambiente geboten, es wird auch vieles selbst gemacht. So beispielsweise die hausgemachte Sangria. Doch keine Sorge, es gibt auch die üblichen Drinks. Es ist also bestimmt für jeden etwas dabei. Wir empfehlen dir jedoch inständig von den leckeren Cocktails und Fruchtbieren zu kosten und dich, zumindest für einige Stunden, in eine andere Welt entführen zu lassen. Das Pakalolo ist mittwochs von 19 bis 1 Uhr und von Donnerstag bis Samstag von 19 bis 2 Uhr geöffnet.

    The Chug Club

    Falls du zu den Menschen gehörst, die zu einer Runde Tequila-Shots niemals „Nein“ sagen würden, dann solltest du unbedingt dem The Chug Club einen Besuch abstatten. Natürlich gibt es in der Bar auf dem Kiez mehr als nur Tequila, aber wir empfehlen dir, dich auf das Experiment einzulassen und durchzuprobieren. Du kannst beispielsweise zwischen süß, fruchtig, scharf oder würzig wählen. Der feine Tropfen wird in Chugs serviert. Das sind kleinere Gläser, die dir die Möglichkeit bieten, verschiedene Variationen auszuprobieren. Natürlich gibt es, wenn du deinen Favoriten gefunden hast, auch die Möglichkeit, den Drink aus einem großen Glas zu genießen. The Chug Club hat täglich von 17 bis 23 Uhr geöffnet und eignet sich wunderbar für einen gemütlichen Barabend mit neu gewonnen Freund/innen und Kommiliton/innen.

  • ...Sehenswürdigkeiten

    Wenn du irgendwann alle Bars und Clubs von innen kennst oder vielleicht auch gar nicht so der Feiertyp bist, hast du doch bestimmt Lust, weitere Seiten der Stadt kennenzulernen. Das geht natürlich auch auf eigene Faust und kann ein spannendes Abenteuer werden, damit du aber die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht vergisst, geben wir dir vier Tipps mit auf den Weg. Möglicherweise kennst du die eine oder andere Sache bereits. Das bleibt bei einer so großen und bekannten Stadt wie Hamburg nicht aus, allerdings können wir aus persönlicher Erfahrung sagen, dass sich oft auch ein zweiter oder dritter Besuch lohnt. Oft nimmst du dann Dinge wahr, die dir beim ersten Besuch gar nicht aufgefallen sind. Wenn du die volle Touri-Dröhnung haben möchtest, empfehlen wir dir außerdem eine Stadtrundfahrt mit einem der Doppeldecker-Busse.

    Elbphilharmonie

    Elbphilharmonie an der Elbe in HamburgDie „Elphi“ ist so viel mehr als "nur" ein Konzerthaus. Das 110 Meter hohe Gebäude wurde nicht nur mitten in den Strom der Elbe gebaut, die Außenmauern des Kaispeichers A, in dem von 1963 bis Anfang der 1970er Jahre Kakao, Tee und Tabak gelagert wurde, wurden ebenfalls mit in den Bau einbezogen. Auf 37 Metern Höhe bietet die Aussichtsplattform „Plaza“ einen atemberaubenden Blick auf die Hansestadt und ihren Hafen. Und das Beste daran: Der Zugang zur Plattform ist kostenlos. Im Innenbereich der Plaza findest du ein Café, einen Souvenirshop, eine Hotellobby und die Aufgänge zu den zwei Konzertsälen. Tickets für Konzerte sind im Eingangsbereich oder online je nach Verfügbarkeit erhältlich – sie sind bei den Hamburgern und Touristen sehr beliebt. Du musst also schnell sein, wenn du nicht nur etwas für das Auge haben möchtest, sondern auch deine Ohren verwöhnen willst.

    Planten un Blomen

    Planten un Blomen in HamburgDu bist gerne in der Natur und möchtest auch in Hamburg nicht auf eine kleine Auszeit im Grünen verzichten? Das musst du auch gar nicht. Neben vielen schönen Fleckchen an Elbe und Alster lädt die Parkanlage Planten un Blomen zum Entspannen und Verweilen ein. Besonders nach einem stressigen Tag in der Uni kannst du dort richtig runterkommen. Zum Park gehört neben einem Rosengarten und einer Minigolfanlage auch ein Freilufttheater. Dort finden besonders im Sommer einige Veranstaltungen unter freiem Himmel statt.

    Speicherstadt

    Speicherstadt HamburgWusstest du, dass in Hamburg der weltweit größte zusammenhängende Lagerhauskomplex der Welt steht? Die Speicherstadt ist ein sehr besonderes Viertel und hat in Sachen Architektur und Historie viel zu bieten. In den Speichern wurden ab 1888 hochwertige Güter wie Gewürze, Kaffee und Tee gelagert. Einen Einblick erhältst du im Speicherstadtmuseum. Neben weiteren Museen und Gastronomie ist in der Speicherstadt auch das größte Orientteppichlager der Welt zu finden. Dies nimmt 20% der Gesamtfläche ein. Unser Tipp: Besuche die Speicherstadt für eine besondere Atmosphäre am besten in den Abendstunden.

    Weitere Informationen zur Speicherstadt findest du auch auf der offiziellen Seite der Stadt Hamburg, hamburg.de.

    Elbstrand

    Elbstrand mit Blick auf die Elbe in HamburgDu sehnst dich nach einer frischen Brise und Sand zwischen den Füßen? Dann ab zum Elbstrand! Der 13 Kilometer lange Strand befindet sich direkt vor Hamburgs Haustür und ermöglicht dir einen fabelhaften Blick auf den Hafen. Viele der Strandabschnitte laden zum Entspannen und gemütlich Zusammensitzen ein. Du erreichst die Abschnitte ganz einfach mit den Hafenfähren. Die gehören in Hamburg übrigens zu den öffentlichen Verkehrsmitteln und sind daher in deinem Studierendenticket inklusive. Doch Achtung: Das Schwimmen am Elbstrand ist wegen starker Strömungen und dem Schiffsverkehr trotz des schönen Sandstrandes nicht zu empfehlen.

  • ...Museen

    Museen haben leider oft den Ruf, dass sie langweilig und öde seien. Vermutlich trifft das auch auf einige zu, doch mit denen wollen wir dich natürlich nicht langweilen. Hamburg hat eine Vielzahl an Museen zu bieten, in denen sich ein Besuch wirklich lohnt. Deshalb ist uns die Auswahl der vier sehenswertesten Museen auch besonders schwergefallen. Museen gibt es in Hamburg in nahezu jedem Stadtteil. Vielleicht läufst du ja bei einem Spaziergang mal an einem vorbei und besuchst es einfach spontan – manche Entdeckungen sind absolute Glücksgriffe.

    Miniatur Wunderland

    Das Miniatur Wunderland ist die größte Modelleisenbahnausstellung der Welt und gehört zu den erfolgreichsten Touristenattraktionen in ganz Deutschland. Das ist auch der Grund, wieso es häufig etwas voller ist. Das Warten in der Ticketschlange lohnt sich aber, versprochen. Die zu bestaunenden Länder und Städte sind bis ins Detail realgetreue Nachbauten und zeugen von feinster handwerklicher Kunst. Die Reise in die Miniaturwelt führt dich unter anderem in die Alpen, nach Amerika, Skandinavien, in den Harz, die Schweiz, zum Flughafen Knuffingen und – natürlich – nach Hamburg.

    Um die Wartezeit so kurz wie möglich zu halten, empfehlen wir dir, die Tickets vorher online zu kaufen. Als Student/in hast du dabei die Möglichkeit, statt den regulären 20 Euro mit deinem Studierendenausweis nur 16 Euro zu bezahlen.

    Museumsschiff Rickmer Rickmers

    Tauche in eine andere Welt ein und erkunde den 1896 erbauten Dampfer Rickmer Rickmers auf 97 Meter Rumpflänge. Das Schiff hat bereits die große weite Welt gesehen und liegt seit über 35 Jahren als Museumsschiff in Hamburg. Rickmer Rickmers bereiste weite Teile des Meeres und transportierte beispielsweise Reis von Hongkong nach Deutschland und Kohle von Wales bis nach Chile. Neben regelmäßig wechselnden Ausstellungen zur Vielfalt des Lebens und Arbeitens auf See, gibt es auch ein Restaurant mit ausgezeichneter Bordküche. Jeden Samstag hast du, wenn du mutig genug bist, die Möglichkeit, die 35 Meter hohe Takelage zu erklimmen und eine wunderbare Sicht auf den Hafen zu genießen.

    Tickets kannst du sowohl online als auch vor Ort erwerben. Studierende können beim Besuch des Museumsschiffs sogar etwas Geld sparen und zahlen bei Vorlage des Studierendenausweises nur 5 statt 6 Euro.

    Museum der Illusionen Hamburg

    Im Museum der Illusionen läuft alles ganz nach dem Motto „Täusche deine Augen und unterhalte deinen Verstand“. Lass dich darauf ein und erlebe eine spannende Zeit, in der deine Sinne getäuscht werden und du hinters Licht geführt wirst. Du wolltest schon immer mal fliegen, an der Decke kleben oder Schrumpfen? Im Museum der Illusionen ist alles möglich und nichts ist, wie es scheint. Doch das ist noch nicht alles: Im “Schlauen Spielraum” des Museums hast du die Möglichkeit, andere Besucher/innen herauszufordern – ein echter Fitnessraum für deinen Kopf.

    Tickets kannst du online oder vor Ort kaufen. Als Student/in sparst du gegen Vorlage deines Studierendenausweises 2 Euro und musst somit nur 10 Euro bezahlen.

    Museum der Arbeit

    Wer in Hamburg lebt, sollte unbedingt auch einmal in die Industriegeschichte der Stadt eintauchen. Im Museum der Arbeit lernst du interessante Fakten über die Veränderung von Leben und Arbeit in Hamburg vom 19. Jahrhundert bis heute kennen. Dabei stehen Mitmachaktionen stets im Vordergrund und so kannst du beispielsweise mit Hilfe von Expert/innen an einer Metallpresse, Kupferblech zu einer eigenen Medaille verarbeiten. Neben dem Haupthaus in Barmbek hat das Museum der Arbeit zwei Außenstellen im Hamburger Hafen, das Speicherstadtmuseum (siehe auch weiter oben im Abschnitt zur Speicherstadt) und das Hafenmuseum. Beide Museen sind ebenfalls sehr sehenswert.

    Gegen die Vorlage deines Studierendenausweises zahlst du den ermäßigten Eintrittspreis in Höhe von 6 Euro.

  • ...Kinos

    Heutzutage haben die meisten von uns dank Netflix und Co. jederzeit Zugriff auf Unmengen an Filmen und Serien. Allerdings ist es doch auch ganz schön, mindestens ab und zu nochmal ins Kino zu gehen – denn wer kann zu einem Abend mit Freund/innen, leckeren Getränken und Snacks und einem großartigen Film auf der großen Leinwand schon „Nein“ sagen? Wir glauben, die wenigsten können das und geben dir deshalb vier Kino-Empfehlungen für einen unvergesslichen Abend in Hamburg mit auf den Weg.

    Passage Kino Hamburg

    Das Passage Kino Hamburg ist nicht nur das älteste Kino der Stadt, es ist durch seine Lage mitten in der Innenstadt auch sehr gut zu erreichen. Der aktuelle Inhaber rettete das Kino vor einiger Zeit gerade noch rechtzeitig vor der Nutzung als Schuhgeschäft. Gott sei Dank! Das Programmkonzept ist eine Mischung aus Special-Interest-Filmen und kulturell sehr anspruchsvollen Produktionen mit Spezialisierung auf europäische Filme. Jedoch wird auch der eine oder andere aktuelle Blockbuster gezeigt. Zudem werden hin und wieder Opern oder Kunstaustellungen in den Räumlichkeiten des Passage Kinos übertragen bzw. veranstaltet. Das Kino hebt sich mit seinem Wohlfühlkonzept von anderen ab und hat einen Ort zum Träumen geschaffen.

    Einen Rabatt auf den Ticketpreis erhältst du als Student/in jeden Mittwoch und zahlst gegen Vorlage deines Studierendenausweises 7,50 Euro statt 9 Euro.

    ASTOR Film Lounge HafenCity

    Die ASTOR Film Lounge in der HafenCity kann schon allein mit ihrer schönen Lage punkten. Das ist allerdings noch nicht alles: In den drei Kinosälen ist Platz für insgesamt 419 Besucher/innen. Unser persönliches Highlight ist das kleine intime Clubkino. Der Raum ist sehr stilvoll und gemütlich eingerichtet und durch die bequemen Kinosessel und Sofas herrscht eine echte Wohnzimmeratmosphäre. In allen Kinosälen wird Service besonders großgeschrieben und beginnt während der Nachmittagsvorstellungen direkt am Platz. Hier kannst du dich also ganz entspannt zurücklehnen und aktuelle Filme genießen. Wenn du nicht genug von der Atmosphäre im Clubkino bekommst, kannst du es auch für deine privaten Festlichkeiten mieten.

    Studierende erhalten gegen Vorlage des Studierendenausweises von Montag bis Freitag eine Ermäßigung auf die Kinotickets. Sie zahlen 12 Euro für das Parkett und 14,50 Euro für die Loge. Für 3D-Filme sind die Preise um jeweils 2 Euro höher.

    Open-Air-Schanzenkino

    Kino unter freiem Himmel klingt sehr verlockend, nicht wahr? Das Open-Air-Schanzenkino zeigt auf einer 128 m² großen Großbildleinwand in den Sommermonaten jeden Abend ein wechselndes Kinoprogramm. Das ist im Jahr 2020 natürlich nur begrenzt möglich gewesen. Karten gibt es an der Abendkasse oder, wenn du dir das Warten sparen möchtest, auch online. Wenn ein Besuch im Open-Air-Schanzenkino wieder uneingeschränkt möglich ist, ist neben bestuhlten Plätzen auch das Sitzen oder Liegen auf der Wiese gern gesehen. Und hier gilt ganz klar die Regel: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, denn feste Sitzplätze gibt es nicht. Bei gutem Wetter empfehlen wir dir also den Kauf eines Online-Tickets, um lange Wartezeiten an der Abendkasse zu umgehen.

    Student/innen sparen bei Vorlage des Studierendenausweises einen Euro und zahlen den ermäßigten Preis in Höhe von 8 Euro.

    UCI Othmarschen Park

    Im gut erreichbaren Othmarschen Park befindet sich neben Attraktionen wie Bowling und Billard auch das UCI Othmarschen. Nach einem gemütlichen Kinoabend kannst du also problemlos noch etwas essen und eine Runde Billard spielen. Im UCI Othmarschen wird besonders viel Wert auf modernste Technik und Komfort gelegt – neben Luxus-VIP-Sesseln kann das Kino auch mit einem einzigartigen Soundsystem punkten.

    Als Student/in zahlst du von Montag bis Mittwoch 8,70 Euro statt 9,20 Euro und Donnerstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 9,70 Euro statt 11,20 Euro. Damit dir der Rabatt gewährt wird, denk wie immer daran, deinen Studierendenausweis mitzunehmen.

Studijobs in Hamburg

Natürlich finanziert sich dein Studium in Hamburg nicht von selbst. Doch keine Sorge, in der Hansestadt gibt es zahlreiche Möglichkeiten, neben dem Studium etwas Geld dazuzuverdienen. Es gibt verschiedene Job-Modelle, viele Studierende gehen allerdings einer Tätigkeit als Werkstudent/in für etwa 20 Stunden die Woche oder einem Job auf 450-Euro-Basis nach. Student/innenjobs gibt es in der Hansestadt reichlich in verschiedenen Bereichen und Branchen. Oft sind die Arbeitgeber sogar so flexibel, dass du abends oder zwischendurch für ein paar Stunden arbeiten kannst. So bleibt dir noch genug Zeit für Studium und Freizeit. Wenn du dir von Anfang an einen Studijob mit Bezug zu deinem Studium suchst, kannst du idealerweise – quasi als Bonus – die theoretisch erlernten Kenntnisse sofort in die Praxis umsetzen. Auf diesem Weg sammelst du Berufserfahrung und kannst dich optimal auf den Berufseinstieg nach dem Studium vorbereiten.

Jobbörse

War dieser Text hilfreich für dich?

4,81/5 (Abstimmungen: 16)

Noch Fragen zum Thema Studium?

Spamschutz: Schreibe das Wort "drs" *: