Schließen

BAföG Voraussetzungen

Das BAföG ist ein zinsloses und zur Hälfte bezuschusstes Darlehen. Die maximale Rückzahlungssumme liegt bei 10.010 Euro, und zwar auch dann, wenn deine Förderungssumme mehr als doppelt so hoch ausfällt. BAföG ist also eine sehr günstige und beliebte Form der Studienfinanzierung, aber hast du auch einen Anspruch auf BAföG? Wir verraten dir, welche Voraussetzungen du erfüllen musst, um BAföG zu erhalten.

Erfülle ich die Voraussetzungen, um BAföG zu erhalten?

Um BAföG zu erhalten, musst du einige persönliche Voraussetzungen erfüllen, die das Bundesausbildungsförderungsgesetz vorgibt. Denn: Ziel des BAföGs ist es, allen jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen und so Chancengleichheit zu schaffen. BAföG ist für Studierende vorgesehen, die selbst nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um ihre Lebenshaltungskosten während des Studiums zu stemmen. Damit du mit BAföG gefördert werden kannst, muss also ein finanzieller Bedarf vorliegen.

Achtung: „Finanzieller Bedarf“ bedeutet nicht, dass nur Studierende aus einkommensschwachen Familien BAföG bekommen. Es geht auch darum, dass deine Eltern nicht an ihre finanziellen Grenzen stoßen und du nicht all deine Ersparnisse (falls vorhanden) aufbringen musst. Ein weiteres Ziel ist das Erreichen eines berufsqualifizierenden akademischen Grads. Das bedeutet: Dein Studium wird mit BAföG gefördert, sofern es sich um dein Erststudium handelt. Streng genommen ist ein Masterstudium kein Erststudium, aber: Sofern es auf deinem vorangegangenen Bachelorstudium aufbaut, kann dein Masterstudium ebenfalls mit BAföG gefördert werden. Mit dem Erreichen des akademischen Grades ist übrigens der Zweck des BAföGs erfüllt. Ein weiteres Studium wird also nicht gefördert.

Solltest du dein Studium abbrechen und ein anderes Studium aufnehmen, kann dieses neue Studium unter Umständen gefördert werden. Über eine mögliche weitere BAFöG Förderung nach dem Studienabbruch informieren wir auf der Seite Was ist BAföG? unter dem Punkt Bekomme ich BAföG nach einem Studienabbruch bzw. Studienfachwechsel?.

Eine weitere Voraussetzung für den Erhalt von BAföG ist, dass das Studium deine Arbeitskraft „im Allgemeinen voll in Anspruch“ nimmt, du erhältst in der Regel also nur BAföG, wenn du ein Vollzeitstudium absolvierst.

BAföG Voraussetzungen für Schülerinnen, Schüler und Berufstätige

Auf dieser Seite informieren wir dich über den BAföG Anspruch Studierender. Aber auch Schüler/innen (sowie Berufstätige, die eine Fortbildung (Aufstiegsfortbildung) absolvieren, können BAföG beantragen. Weitere Informationen über den BAföG Anspruch von Schülerinnen und Schülern sowie Berufstätigen (Aufstiegs-BAföG) findest du auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Was bedeutet BAföG? 

BAföG ist die Abkürzung für „Bundesausbildungsförderungsgesetz“. Dieses Gesetz regelt die staatliche Förderung deines Studiums. Die Förderungssumme, die dir laut Gesetz zusteht, wird umgangssprachlich BAföG genannt. Weitere Informationen findest du auf unser Seite Was ist BAföG?.

Infos zu den unterschiedlichen Formularen und Nachweisen, die du einreichen musst, findest du auf unserer Seite BAföG Antrag.

BAföG – Die Voraussetzungen

Wer bekommt BAföG?

Du denkst über ein Studium nach und fragst dich auch, ob dir BAföG zusteht? Grundsätzlich gilt: Egal, ob deine Eltern gut verdienen oder du schon jetzt ein nettes Sümmchen auf deinem Konto angespart hast: Du solltest definitiv vor Beginn deines Studiums BAföG beantragen. Erst einmal geht es darum, ob das von dir gewählte Studium förderungsfähig ist und ob du selbst die Voraussetzungen erfüllst, um eine Förderung zu erhalten.

Altersgrenzen

Du hast einen Anspruch auf BAföG, sofern du das Studium antrittst, bevor du 30 Jahre alt bist. Auch dein Masterstudium kann mit BAföG gefördert werden, sofern du beim Antritt jünger als 35 Jahre bist.

Diese Altersgrenzen können allerdings unter bestimmten Bedingungen angehoben werden, wenn…

  • du deine Hochschulzugangsberechtigung aufgrund deiner beruflichen Qualifikation erworben hast.
  • du die Hochschulzugangsberechtigung auf dem zweiten Bildungsweg erworben hast.
  • eine weitere Ausbildung für deinen angestrebten Beruf rechtlich erforderlich ist.
  • familiäre Gründe dich an einer früheren Aufnahme des Studiums gehindert haben (beispielsweise die Pflege Angehöriger, Betreuung und Erziehung eigener Kinder).
  • du aufgrund einschneidender Veränderungen bedürftig geworden bist.

Bei diesen Ausnahmefällen gilt: Du musst dein Studium umgehend aufnehmen, sobald du nicht mehr durch die genannten Umstände an der Aufnahme gehindert wirst. Wenn du beim Erreichen der jeweiligen Altersgrenzen ununterbrochen eigene Kinder unter 14 Jahren erziehst und weniger als 30 Wochenstunden arbeitest, verschieben sich die Altersgrenzen bis zum 14. Geburtstag deines Kindes.

Ausbildungsstätten

Du hast einen Anspruch auf BAföG, wenn deine Ausbildungsstätte Abschlüsse verleiht, die nach Landesrecht Hochschulabschlüssen gleichgestellt sind. Gemeint sind sowohl staatliche als auch private Hochschulen und Akademien.

Dein Studium ist förderungsfähig, wenn…

  • dein Ausbildungsabschnitt mindestens ein Studienhalbjahr dauert und deine Arbeitskraft in der Regel voll beansprucht.
  • es sich um ein Erststudium, die sogenannte „Erstausbildung“ handelt.
  • du an deinen Lehrveranstaltungen teilnimmst und entsprechend der Prüfungsordnung Studienfortschritte vorweist. Über die Nachweise, die du vorlegen musst, informieren wir dich im Abschnitt Welche Nachweise muss ich für das BAföG erbringen? auf der Seite Was ist BAföG?.
  • du über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügst. In vielen Fällen werden auch EU-Bürger, Personen mit Niederlassungserlaubnis und anerkannte Flüchtlinge gefördert. Die entsprechenden Regelungen liest du im Abschnitt Bekomme ich BAföG auch ohne deutschen Pass? auf der Seite Was ist BAföG?.

Der finanzielle Bedarf

Wie schon in der Einleitung erwähnt, wird dein Studium mit BAföG gefördert, sofern ein finanzieller Bedarf vorliegt. Der finanzielle Bedarf ergibt sich aus deinen Lebenshaltungskosten, die du während des Studiums trägst. Hierfür gibt es jeweils festgelegte „Bedarfssätze“: Der Pauschalbedarf für Studierende an Fachhochschulen, Hochschulen oder Akademien liegt beispielsweise bei 427 Euro pro Monat.

Weitere Bedarfssätze ergeben sich aus:

  • Wohnungskosten
  • Kosten für die Sozial- und Pflegeversicherung
  • Kosten für die Kinderbetreuung

Aus den unterschiedlichen Bedarfssätzen wird die Summe deines monatlichen Bedarfs errechnet. Der BAföG Höchstsatz beträgt derzeit 861 Euro pro Monat.

Weitere wichtige Faktoren für deinen Bedarfssatz sind dein Einkommen, deine Einkünfte und die Einkünfte deiner Eltern: Das Bundesamt für Ausbildungsförderung ermittelt daraus pauschale Beträge, die du und deine Familie für dein Studium und deine Lebenshaltungskosten aufbringen können. Du musst aber nicht befürchten, dass deine Eltern den Großteil ihrer Einkünfte in deinen Unterhalt investieren müssen. Gewisse Freibeträge aus dem Einkommen und Vermögen bleiben von der Berechnung unberührt, während die anzurechnenden Einkünfte und Vermögen von deinem Pauschalbedarf abgezogen werden. Aus dieser Rechnung ergibt sich deine tatsächliche Förderungssumme.

Unser Tipp

Sponsored

MeinBafög ist deine Plattform für den BAföG-Antrag: Mit dem BAföG-Rechner weißt du in weniger als 2 Minuten, ob du BAföG-Anspruch hast, und erfährst sofort, wie dein möglicher Höchstsatz ausfällt. Erst, wenn du den Antrag dann auch wirklich stellen möchtest, zahlst du für den Service: 24,99 Euro beim Erstantrag – keine Folgekosten oder versteckten Gebühren. MeinBafög erstellt deine Formulare und sucht das zuständige BAföG-Amt für dich heraus – du musst sie nur noch abschicken.

Hört sich gut an? Hier geht es

BAföG Voraussetzungen: Checkliste

  • Du bist beim Antritt des Studiums jünger als 30 Jahre.
  • Du bist beim Antritt des Masterstudiums jünger als 35 Jahre.
  • Das Studium ist deine Erstausbildung (dein Masterstudium wird auch gefördert, sofern es auf dem vorangegangenen Bachelorstudium aufbaut).
  • Du studierst in Vollzeit.
  • Du studierst mit dem Ziel, einen akademischen Abschluss zu erwerben, der dich für einen Beruf qualifiziert.
  • Du erzielst Studienfortschritte entsprechend deiner Studienordnung.

Anspruchsdauer: Wie lange habe ich einen Anspruch auf BAföG?

Grundsätzlich hast du ab deinem Studienbeginn für die Dauer der Regelstudienzeit deines Studiums (Förderungshöchstdauer) einen Anspruch auf BAföG. Die Regelstudienzeit für ein Bachelorstudium beträgt normalerweise sechs Semester, ein Masterstudium beträgt ca. vier Semester.

Die Förderungshöchstdauer kann allerdings in Ausnahmefällen überschritten werden, wenn …

  • du deine Abschlussprüfung erstmalig nicht bestehst.
  • du ein Kind unter 14 Jahren betreust und erziehst.
  • eine Schwangerschaft oder Behinderung vorliegt.
  • du Angehörige im häuslichen Umfeld pflegst und mindestens der Pflegegrad 3 vorliegt.
  • schwerwiegende Gründe vorliegen.
  • du die Förderungshöchstdauer aufgrund einer Mitarbeit in bestimmten gesetzlich oder satzungsmäßig vorgesehenen Gremien und Organen überschreitest.

Du erhältst BAföG erst ab dem Monat, in dem du deinen BAföG Antrag einreichst. Wenn dein Studium im Oktober beginnt und du den Antrag erst im November einreichst, erhältst du für den Oktober keine Förderung. Du kannst BAföG also nicht rückwirkend beanspruchen.

Kann ich meinen Anspruch auf BAföG verlieren?

Wenn du einmal die Voraussetzungen für BAföG erfüllst, hast du leider nicht automatisch bis zum Ende der Regelstudienzeit einen Anspruch auf BAföG.

Dein Anspruch erlischt, wenn du…

  • nicht mehr immatrikuliert bist bzw. nicht mehr studierst. Dein Studium ist die wohl wichtigste Voraussetzung, um BAföG zu beziehen.
  • zum wiederholten Mal den Studiengang wechselst. Wenn du den Studiengang nach dem Beginn des vierten Fachsemesters wechselst, verlierst du zwar nicht in jedem Fall deinen BAföG Anspruch, allerdings wirkt sich der späte Wechsel negativ auf deine Förderungssumme aus.
    Ausnahme: Sofern ein unabweisbarer Grund vorliegt, hat ein wiederholter oder später Studiengangwechsel keine negativen Auswirkungen auf deine Förderung. Weitere Informationen zum Einfluss vom Studienfachwechsel auf dein BAföG findest du auf der Seite Was ist BAfög?.
  • beim Ausfüllen des BAföG Antrags Falschangaben machst.
  • wenn du nicht die entsprechenden Leistungsnachweise vorlegst: Um ab dem fünften Semester weiterhin BAföG zu beziehen, musst du spätestens innerhalb der ersten vier Monate des fünften Semesters eine Bescheinigung über deine Studienleistungen vorlegen.

Während eines Urlaubssemesters hast du keinen Anspruch auf BAföG und zwar auch dann nicht, wenn du in dieser Zeit eine Prüfung ablegst. Sobald du dein Studium wieder regulär aufnimmst, kannst du wieder BAföG beziehen.

Folgeantrag

BAföG wird übrigens immer für den Zeitraum von einem Jahr bewilligt. Du musst also einen Folgeantrag stellen, um weiterhin ohne Unterbrechung deine Förderung zu erhalten. Wenn du den Antrag nicht rechtzeitig stellst, erlischt dein Anspruch auf BAföG zwar nicht, du erhältst aber auch bei Folgeanträgen erst ab dem Monat deiner Antragsstellung eine Förderung.

In welchen Fällen habe ich keinen BAföG Anspruch?

Du hast keinen Anspruch auf BAföG, wenn…

  • du ein Promotionsstudium absolvierst.
  • du entweder Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB) oder Arbeitslosengeld II bei beruflicher Weiterbildung nach dem Zweiten SGB erhältst.
  • du Leistungen von Begabtenförderungswerken bekommst.
  • du im öffentlichen Dienst tätig bist und Anwärterbezüge oder vergleichbare Leistungen aus öffentlichen Mitteln erhältst.
  • du Anspruch auf Ausbildungsbeihilfe gemäß dem Strafvollzugsgesetz hast.

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 2)