Zahnmedizin Studium

Du möchtest Zahnarzt werden und in einem Beruf mit großer Verantwortung und lukrativem Einkommen arbeiten? Du suchst ein anspruchsvolles Studium, das Naturwissenschaft, Medizin und Technik verbindet? Dann bist du im Zahnmedizin Studium genau richtig!

Allgemeine Infos zum Zahnmedizin Studium

Das Zahnmedizin Studium ist eine verkürzte und spezialisierte Form des Medizin Studiums und weist viele Gemeinsamkeiten mit ihm auf. So ist es beispielsweise ähnlich strukturiert, nämlich in ein vorklinisches Studium, in dem du viel Theorie pauken musst und ein klinisches Studium mit mehr Praxisanteilen. Du lernst also mit einer wissenschaftlich-praktischen Mischung alles, was du brauchst, um auf dem Gebiet der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde zum Experten zu werden.

Auf einen Blick

Studium Zahnmedizin

Dauer: 10 Semester

Form: Vollzeit

Alle Infos zu den verschiedenen Studienformen

Abschluss: Staatsexamen

Besonderheiten: Eine Promotion ist für Zahnärzte keine Pflicht und wird auch immer seltener.

Studieninhalte

Der erste Teil des Zahnmedizin Studiums, die Vorklinik, dauert fünf Semester. Hier bekommst du eine gründliche naturwissenschaftliche Ausbildung in Physik, Biologie, Chemie, Physiologie, Biochemie/Molekularbiologie und Anatomie. Während der Propädeutika und in zwei Phantomkursen arbeitest du praktisch mit Modellen und lernst so die technischen Grundlagen der Zahnmedizin.

Nach dem zweiten oder dritten Semester legst du in drei mündlichen Prüfungen dein Vorphysikum ab, am Ende der Vorklinik dann mit mündlichen und praktischen Prüfungen dein Physikum.

Die Klinik im Anschluss dauert ebenfalls mindestens 5 Semester und dreht sich dann ganz um das Erkennen von Krankheiten und das Behandeln von Patienten in der Praxis. Hier arbeitest du unter Anleitung von professionellen Zahnärzten.
Zum Schluss legst du die zahnärztliche Prüfung ab, mit deren Bestehen du zum Zahnarzt wirst.

Übliche Module im Zahnmedizin Studium

  • Einführung in die Zahnheilkunde
  • Physik, Chemie und Biologie
  • Zahnersatzkunde/Werkstoffkunde
  • Allgemeine Chirurgie
  • Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
  • Hygiene
Ein junger Zahmarzt führt eine Patientenbehandlung durch.

Voraussetzungen

Formal:

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • eine gleichwertige berufliche Qualifikation

Persönlich:

  • Naturwissenschaftliche Begabung
  • Technisches Geschick
  • Verantwortungsbewusstsein
Ein leeres Behandlungszimmer eines Zahnarzts.

Numerus Clausus

Zahnmedizin ist wie sein großer Bruder das Medizinstudium ein äußerst beliebtes Studienfach. Regelmäßig gibt es mehr Bewerber als Studienplätze. Daher wird auch in der Zahnmedizin die Studienplatzvergabe zentral über das Portal Hochschulstart geregelt.

20 Prozent der Plätze werden an die Abi-Besten vergeben, 20 Prozent an die mit den meisten Wartesemestern und 60 Prozent über die Auswahlverfahren der Hochschulen. Du konkurrierst dabei mit Mitbewerbern deines Bundeslandes. Du brauchst aber in jedem Fall entweder einen NC im Einser-Bereich oder eine zweistellige Zahl an Wartesemestern.

NC-Beispiele für Zahnmedizin

Wir haben für dich einige NC-Beispiele der letzten Semester für Zahnmedizin herausgesucht, so kannst du dir einen schnellen Überblick verschaffen:

Sommersemester

NC

Wartesemester (NC)

Sommersemester 2018

Zwischen 1,2 und 1,6

13 (2,9)

Wintersemester 2017/2018

Zwischen 1,0 und 1,5

12 (2,5)

Sommersemester 2017

Ziwschen 1,0 und 1,5

12 (2,1)

Wintersemester 2016/2017

Zwischen 1,1 und 1,4

12 (2,9)

Sommersemester 2016

Zwischen 1,2 und 1,7

12 (2,9)

Bewerbung

Deine Bewerbung läuft wie bei allen medizinischen Studiengängen zentral über Hochschulstart.de. Wenn du nicht über deinen NC oder deine Wartesemester zugelassen wirst, kannst du noch auf das Auswahlverfahren der Hochschulen hoffen.

Dabei gilt der NC zwar auch, aber andere Faktoren spielen ebenfalls in die Platzvergabe ein: gewichtete Einzelnoten im Abi, dein Abschneiden beim Studierfähigkeitstest, mögliche Berufsausbildungen oder -erfahrung und Ortspräferenzen.

Fristen

Staatliche Hochschulen:

Sommersemester: bis 15. Januar
Wintersemester: bis 15. Juli

Berufsperspektiven

Nach dem Abschluss deines Studiums arbeitest du zunächst zwei Jahre als Assistenzarzt. Dann beantragst du deine Kassenzulassung, mit der du gesetzlich Versicherte behandeln darfst. Die meisten Fachärzte der Zahnmedizin arbeiten in einer niedergelassenen Praxis.
Du kannst aber natürlich auch in Uniklinken und kommunalen Krankenhäusern arbeiten.

Mögliche Jobs und Arbeitgeber

  • Unikliniken
  • Kommunale Krankenhäuser
  • In Niederlassung

Gehalt

Als Assistenzarzt kannst du mit 2.000 bis 2.500 Euro brutto im Monat rechnen. Bei einer Anstellung im öffentlichen Dienst wirst du nach Tarifvertrag bezahlt. Dort verdienst du zu Beginn deiner Laufbahn 4.500 bis 5.000 Euro brutto im Monat in Unikliniken und 4.400 Euro bis 4.600 Euro brutto im Monat in kommunalen Krankenhäusern. Zahnarztpraxen erwirtschaften im Jahr auch schon mal um die 200.000 Euro brutto Reinertrag, beschäftigen aber natürlich auch mehrere Ärzte.

Gehaltsbeispiele für Zahnmedizin

Wir haben dir zur besseren Vorstellung ein paar exemplarische Angaben zum Gehalt herausgesucht:

Position

Branche

Alter & Geschlecht

Gehalt (brutto)

Zahnarzt

Gesundheitswesen

25, männlich

3.252 Euro

Zahnarzt

Gesundheitswesen

25, männlich

3.418 Euro

Zahnarzt

Krankenhäuser

28, männlich

2.377 Euro

Zahnarzt

Gesundheitswesen

28, männlich

2.425 Euro

Zahnarzt

Gesundheitswesen

30, männlich

3.906 Euro

Quelle: Gehalt.de

Aber denke dran: Diese Zahlen sind nur exemplarisch! Nutze sie ruhig zur Orientierung für deine eigene Gehaltsverhandlung, aber beharre nicht auf eine bestimmte Mindestangabe. Denn wie schon oben geschrieben: Es spielen eine Menge Faktoren in dein Gehalt ein.

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 1)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "drs" *:
Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de