Grafikdesign Studium

Es ist eigentlich DER Klassiker unter den Medienstudiengängen: Das Grafikdesign Studium! Wenn du künstlerisch begabt bist, dich für Gestaltung, Typografie und die Visualisierung von Kommunikationsprozessen interessierst, bist du im Grafikdesign Studium gut aufgehoben. Wir haben dir hier alle Infos zusammengestellt, die du über das Studium wissen solltest: Inhalte, Voraussetzungen und Berufsperspektiven!

Allgemeine Infos zum Grafikdesign Studium

Kurz vorweg: Der Begriff Grafikdesign wird heutzutage nicht mehr oft benutzt, deutlich häufiger wirst du auf den Namen „Kommunikationsdesign“ stoßen, da dieser moderner ist und die Visualisierung der digitalisierten Kommunikationsprozesse besser beschreibt. Aber im Großen und Ganzen beschreiben die beiden Begriffe den gleichen Studiengang. Zusätzlich wirst du auch unter dem Begriff Mediendesign wirst fündig werden.

Wenn du dich also für ein Designstudium interessierst, solltest du auf alle Begrifflichkeiten achten und dir die jeweiligen Studienverlaufspläne der unterschiedlichen Hochschulen durchlesen, denn trotz anderer Namen gleichen sich die Inhalte sehr oft.

Hände, die an Bildschirm ein Logo kreieren

Auf einen Blick

Bachelor

Dauer: 6-7 Semester (dual häufig 8)

Form:

  • Vollzeit
  • duales Studium
  • berufsbegleitendes Präsenzstudium
  • Fernstudium

Alle Infos zu den verschiedenen Studienformen

Abschluss:

  • Bachelor of Arts (B.A.)

Infos zu den unterschiedlichen Bachelorabschlüssen

Besonderheiten: sehr praxisorientiert, einige englischsprachige Angebote

Studieninhalte

Beim Bachelorstudium Grafikdesign bekommst du die nötigen gestalterischen, technischen sowie theoretischen Grundlagen vermittelt, um sowohl im Digital- als auch im Printbereich Grafikprojekte kompetent umsetzen zu können.

Apps und Webseiten, Schriftarten, Plakate oder Anzeigen in Zeitschriften, aber auch reale Gegenstände lernst du im Studium zu designen. Natürlich nehmen die digitalen Projekte immer mehr zu, aber du kannst selbst entscheiden, was dir mehr liegt. Dazu musst du dich nicht bereits vor Beginn des Studiums für einen Bereich entscheiden, sondern kannst während des Studiums deine Interessen vertiefen.

Das Grafikdesign Studium ist sehr praxisorientiert. In der Regel wird der Lehrplan viele reale Projekte enthalten (oft in Zusammenarbeit mit Agenturen o. Ä.), sodass das Studium zum einen sehr abwechslungsreich ist und du zum anderen schon sehr früh Einblicke in die Arbeitswelt eines Grafikers erhältst, die dir beim Berufseinstieg behilflich sein können.

Da viele Grafikdesigner nach dem Studium in die Selbstständigkeit gehen und als Freelancer arbeiten oder ein eigenes Designbüro eröffnen, gehört zum Design Studium in der Regel auch die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagen sowie Soft Skills, die für Präsentationen und die Kommunikation mit Kunden hilfreich sind.

Übliche Module im BWL Studium

  • Gestaltungsgrundlagen
  • Layout
  • Typografie
  • Logo Design
  • Kunst- und Designgeschichte
  • Medientechnik
  • Corporate Design
  • Projektmanagement
  • Designmanagement
Grafikdesign Studium steht vor Wand mit Post-Its und überlegt

Voraussetzungen

Formal:

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • Fachgebundene Hochschule bzw. Fachhochschulreife (Fachabitur) oder
  • einen vergleichbaren Schulabschluss oder
  • eine bestimmte berufliche Qualifikation
  • evtl. Nachweis über bestimmte Fremdsprachenkenntnisse
  • in der Regel eine Bewerbungsmappe mit Arbeitsproben

Persönlich:

  • Gespür für Farben, Formen und Design
  • Kreativität
  • Fähigkeit, abstrakte Dinge verständlich zu visualisieren

Numerus Clausus

Für den Grafikdesign Bachelor wirst du in der Regel keinen NC finden, da dieser Studiengang vor allem von privaten Anbietern angeboten wird, die meistens auf ein hochschulinternes Auswahlverfahren zurückgreifen.

Zudem handelt es sich um ein künstlerisches Studium, sodass die Hochschulen vor allem nach der Eignung der Studienplatzbewerber gehen. Daher wird neben einem künstlerischen Eignungstest in der Regel vor allem eine Bewerbungsmappe von den Bewerbern gefordert, mittels derer sie ihre Fähigkeiten auszugsweise präsentieren sollen.

Bewerbung

Wie schon gesagt, wird Grafikdesign vor allem von privaten Hochschulen und Akademien angeboten. Daher kann die Bewerbung von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ablaufen, da private Einrichtungen normalerweise ein eigenes Auswahlverfahren einsetzen. Zudem läuft die Bewerbung bei künstlerischen Studiengängen etwas anders ab, denn es wird in der Regel immer eine Bewerbungsmappe gefordert, die eine Übersicht über deine Arbeiten enthält. Wie viele Anforderungen genau an die Mappe gestellt werden (z. B. ein bestimmtes Thema, Format der Mappe und der Werke, Zeichnung und/oder Fotografie etc.) kann jeweils variieren, daher schau dir ganz genau die Infos auf der Studiengangswebseite der Hochschule an.

Oft wird auch ein (künstlerischer) Eignungstest verlangt, bei dem du entweder im Vorfeld oder vor Ort einige Aufgaben bearbeiten musst und so deine künstlerische Begabung nachweisen musst.

Junge Frau steht vor Tisch, auf dem Bilder und Fotos wild verstreut liegen

Fristen

Staatliche Hochschulen:

Sommersemester: bis 15. Januar
Wintersemester: bis 15. Juli

Private Hochschulen:

Private Hochschulen legen ihre Frist oft individuell fest, sodass der Termin variieren kann – manchmal werden Bewerbungsfristen auch zum Schluss noch mal verlängert.

Berufsperspektiven

Mit einem Abschluss als Grafikdesigner gibst du für deine Karriere natürlich eine klare Richtung als Designer vor. Die Konkurrenz in diesem Bereich ist groß, allerdings werden gute Designer immer gesucht. Festanstellungen für Designer sind etwas seltener, meistens arbeiten Grafiker als Freelancer oder machen sich nach dem Studium selbstständig, z. B. mit einem eigenen Designbüro oder einer kleinen Werbeagentur. Deine Berufsaussichten sind also nicht allzu schlecht, denn Aufträge gibt es genug – erst Recht, seitdem die Digitalisierung immer weiter voranschreitet.

Allerdings ist es wichtig, dass du bereits während des Studiums viel Praxiserfahrung sammelst und dadurch Arbeitsproben vorweisen kannst. Zudem kannst du durch Praktika oder Nebenjobs wichtige Kontakte knüpfen, die hilfreich sind, wenn du dich selbstständig machen möchtest. Denn wie gesagt, es gibt viele Aufträge, aber auch viele Konkurrenten!

Mögliche Jobs und Arbeitgeber

  • Werbeagenturen
  • Grafikbüros
  • Marketingabteilungen größerer Unternehmen
  • Verlage
  • Multimedia-Agenturen
Zwei Grafikdesigner sitzen über mobilem Designgestaltung für Smartphones

Gehalt

Allgemeingültige Aussagen zum Gehalt zu machen, ist immer eine schwierige Angelegenheit, denn es spielen einfach zu viele Faktoren in die Vergütung nach deinem Studium ein: Branche, Unternehmensgröße, Standort, Abteilung, Position, Studienabschluss, evtl. Berufserfahrung etc. – und natürlich auch dein persönliches Verhandlungsgeschick.

Da Grafikdesigner oft auf freiberuflicher Basis arbeiten, ist es noch schwieriger, eine genaue Angabe zu machen, denn der Stunden- und Tagessatz variiert natürlich stark. Grundsätzlich drückt die große Anzahl an Grafikern natürlich oft den Preis, denn es gibt immer jemanden, der günstiger ist. Aber du solltest dich davon nicht abschrecken lassen, denn wenn du mit Qualität überzeugst, werden deine Kunden auch bereit sein, einen angemessenen Preis zu zahlen. Aber die Wahrheit ist: Gerade als Berufseinsteiger wirst du wahrscheinlich nicht den ganzen großen Wurf beim Gehalt machen, ca. 2.000 Euro brutto im Monat sind keine Seltenheit.

Gehaltsbeispiele für Grafikdesign

Wir haben dir zur besseren Vorstellung ein paar exemplarische Angaben zum Gehalt herausgesucht:

Position

Branche

Alter & Geschlecht

Gehalt (brutto)

Grafikdesign

Werbung und PR

27, weiblich

2.014 Euro

Grafikdesign

Werbung und PR

29, männlich

2.362 Euro

Layouter im Großverlag

Medien, Presse

26, weiblich

2.357 Euro

Gestaltung/Grafik (Animation und Gestaltung)

Werbung und PR

28, männlich

2.962 Euro

Gestaltung/Grafik (Gestalter visuelles Marketing)

Bekleidung, Textil

29, weiblich

2.456 Euro

Quelle: Gehalt.de

Aber denke dran: Diese Zahlen sind nur exemplarisch! Nutze sie ruhig zur Orientierung für deine eigene Gehaltsverhandlung, aber beharre nicht auf eine bestimmte Mindestangabe. Denn wie schon oben geschrieben: Es spielen eine Menge Faktoren in dein Gehalt ein.

Master Grafikdesign

Auf einen Blick

Dauer: 2-4 Semester (je nach ECTS-Anzahl aus dem Bachelor)

Form:

  • Vollzeit
  • berufsbegleitendes Präsenzstudium

Abschluss: je nach Hochschule 

  • Master of Arts (M.A.)
  • Master of Fine Arts (M.F.A.)

Besonderheiten: wie der Bachelor sehr praxisorientiert

Voraussetzungen

Formal:

  • abgeschlossenes Bachelorstudium in fachverwandtem Bereich
  • evtl. Mappe/Arbeitsproben
  • häufig Eignungsprüfung

Persönlich:

  • Künstlerische Begabung und Kreativität
  • Interesse an gestalterischen Themen
  • Teamfähigkeit

Das Masterstudium Grafikdesign ist dazu da, dass du dich auf einen Bereich spezialisieren und deine Design-Kenntnisse aus dem Bachelorstudium vertiefen und erweitern kannst. Auch im Masterstudium wird viel Wert auf Praxisorientierung gelegt, sodass ein großer Teil der Studieninhalte aus Praxisprojekten besteht.

Ein kleiner Tipp: Solltest du nach einem Masterstudium suchen, wirst du unter dem Begriff „Grafikdesign“ nicht viel Erfolg haben. Die meisten Masterstudiengänge laufen unter den Namen „Kommunikationsdesign“ oder „Mediendesign“.

eine Gruppe von Personen vor einem Schreibtisch

Ausführliche Infos

Dich spricht das Studium Grafikdesign an? Ausführliche Infos sowie passende Hochschulen dafür findest du auf unserem Onlineportal Medien-studieren.net:

Ausführliche Infos zum Grafikdesign Studium

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "drs" *:

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 3)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de